thumbnail Hallo,

Der Nigerianer, der beim AC Mailand nicht zum Zug kam, war bereits letzte Saison als Leihgabe in England. Dieses Jahr verlässt er Italien erneut und wird in die Ukraine verliehen

Mailand. Abwehrspieler Taye Tiawo, der letzte Saison aus Marseille kam und beim AC Mailand landete, verbrachte die zweite Saisonhälfte des letzen Jahres bereits als Leihgabe bei den Queens Park Rangers, und nun wird er in die ukrainische Hauptstadt zu Dynamo Kiew verliehen.

Wechsel offiziell verkündet

Der AC Mailand gab bekannt, dass Verteidiger Taye Taiwo auf Leihbasis den ukrainischen Rekordmeister Dynamo Kiew verstärkt. Zudem wurde eine Kaufoption vereinbart.

Der nigerianische Nationalspieler wechselte letzten Sommer ablösefrei zu den „Rossoneri“, aber scheiterte beim Versuch sich im San Siro zu etablieren und verbrachte die Rückrunde in England bei den Queens Park Rangers.

Kiew  als Ziel - etwas überraschend

Noch vor kurzer Zeit liebäugelte Taiwo laut eigener Aussage mit einem Wechsel zu Benfica Lissabon, während in den letzten Tagen insbesondere Galatasaray Istanbul als mögliche Adresse galt, da die Türken stark um den Linksverteidiger buhlten, als Alternative zu Hakan Balta. Nun ist er an Kiew verliehen worden, die ihrerseits die Option besitzen den Spieler nach Ablauf der Saison 2012-2013 dauerhaft zu verpflichten.

Kaufoption festgeschrieben

Laut Informationen von Sky Sport Italia haben die Ukrainer für das Leihgeschäft 500.000 Euro auf den Tisch gelegt, um den Abwehrmann bis nächsten Sommer auszuleihen und müssten weitere 2 Millionen Euro zahlen, falls man sich entscheiden würde aus der Leihe einen Kauf zu machen.

Taiwo, der letzte Spielzeit nur vier Serie A-Auftritte absolvieren durfte, wurde vor seiner Unterschrift in der Lombardei auch mit Real Madrid in Verbindung gebracht

EURE MEINUNG: Ein weiterer Milan Abgang - was haltet Ihr davon: bleiben die Lombarden konkurrenzfähig?
Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig