thumbnail Hallo,

Giorgio Chiellini: Strafe für Luis Suarez zu hart

Chiellini hat die FIFA für die harte Strafe gegen Suarez kritisiert und zeigt Mitleid mit dem Uruguayer. Wütend sei er lediglich über den schwachen Auftritt Italiens.

Natal. Italiens Giorgio Chiellini hat Mitleid mit Luis Suarez und empfindet die Strafe gegen den Uruguayer, der ihn im WM-Gruppenspiel gebissen hatte, als zu hart. Gegenüber Suarez habe er persönlich keine Rachegefühle.

"Im Moment denke ich nur an Luis und seine Familie, denn auf sie kommt eine sehr schwere Zeit zu", erklärte Chiellini auf seiner Website: "Ich habe die Disziplinarstrafen der Verbände immer als eindeutig empfunden, aber gleichzeitig glaube ich, dass die vorgeschlagene Strafe zu stark ist. Ich hoffe wirklich, dass er zumindest nah an der Mannschaft bleiben darf, denn so eine Sperre ist für einen Spieler wirklich schwer."

Maradona: Suarez-Strafe? "Ein unglaubliches Mafia-Ding"

Suarez war nach dem Biss, es war bereits das dritte Mal, dass sich der Uruguayer in seiner Karriere eine derartige Tätlichkeit erlaubte, für neun Länderspiele sowie vier Monate generell gesperrt worden. Damit würde er erneut den Saisonauftakt mit dem FC Liverpool verpassen, der uruguayische Verband hat bereits Einspruch eingelegt.

"In mir ist kein Gefühl der Freude, der Rache oder der Wut gegenüber Suarez wegen eines Vorfalls, der sich auf dem Platz ereignet hat und abgehakt ist", so Chiellini weiter: "Es bleiben nur die Wut und die Enttäuschung über das Spiel." Italien verlor sein letztes Gruppenspiel gegen Uruguay mit 0:1 und schied damit aus, während die Urus im Achtelfinale auf Kolumbien treffen.

Dazugehörig