thumbnail Hallo,

Luis Suarez? "Jetzt kennt ihn die ganze Welt als Beißer"

Er hat es wieder getan: Suarez sorgte mit seiner nächsten Beißattacke für einen Skandal, der hohe Wellen schlägt. Der Übeltäter verteidigt sich.

Rio de Janeiro. Die Fußball-Welt empört sich über Luis Suarez: Er hatte Gegenspieler Giorgio Chiellini kurz vor Ende der Begegnung zwischen Uruguay und Italien in die Schulter gebissen. Die Südamerikaner stehen im WM-Achtelfinale - dem Wiederholungstäter des FC Liverpool droht allerdings ein Nachspiel. Der Weltverband FIFA hat ein Disziplinarverfahren gegen den 27-Jährigen eingeleitet. Weltweit äußern sich Experten und Spieler zu dem Eklat.

Uruguays Luis Suarez: "Es ist eine normale Bewegung, solche Dinge passieren auf dem Platz. Er hat mich hart mit seiner Schulter angegangen, dabei auch mein Auge getroffen. Wir sind Fußballspieler, wir wissen, was auf dem Platz passiert, man sollte dem keine Bedeutung beimessen

Italiens Giorgio Chiellini: "Er hat mich gebissen, das ist klar. Ich habe immer noch den Abdruck des Bisses. Der Schiedsrichter hätte pfeifen und ihm die Rote Karte zeigen müssen, zumal er auch noch simuliert hat. Suarez wird wieder davonkommen, denn die FIFA will, dass ihre Stars bei der WM spielen. Ich würde es gerne sehen, wenn sie den Videobeweis nutzen."

Rückblick: Die Ausraster des Luis Suarez

Oliver Kahn: "Das ist ein Verhalten, das man sonst nur von Tieren kennt. Für mich ist das eine falsche Kanalisation innerer Anspannung. Man hat schon im letzten Spiel gesehen, dass er fast geweint hat."

Uruguays Diego Lugano: "Die Bilder beweisen gar nichts. Diese Wunde hatte Chiellini schon zuvor, die stammt nicht von Suarez, das merkt jeder Blödmann. Er soll nicht so viel reden. Er ist ein Klatschmaul, eine Heulsuse. Nicht gerade ein Ruhmesblatt für den italienischen Fußball."

Uruguay-Trainer Oscar Tabarez: "Luis ist ein bevorzugtes Ziel bestimmter Medien. Es gibt offene Feindseligkeiten ihm gegenüber. Ja, er ist schon einmal gesperrt worden, aber er versucht seither, ein anderes Bild von sich zu zeichnen."

Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger: "Jetzt kennt ihn die ganze Welt als Beißer. Jemand, der dreimal in seiner Karriere einen Gegenspieler beißt, das ist einfach zu viel. Ich denke und hoffe, dass er bestraft wird. Suárez wird jetzt wohl einmal für längere Zeit pausieren müssen."

Ex-Boxweltmeister Evander Holyfield, dem von Mike Tyson ein Ohr abgebissen wurde: "Es sieht so aus, als sei jedes Körperteil essbar."

Twitter-User @Adeel_AFC: "Fakt des Tages: Suarez hat mehr Spieler gebissen als Rooney WM-Tore geschossen hat."

Dazugehörig