thumbnail Hallo,

Pele jammert: Brasiliens Defensive besser als Angriff

Die Brasilianer wollen erstmals im eigenen Land den WM-Titel holen. Fußball-Legende Pele sieht die Schwäche der Selecao aber ausgerechnet in der Offensive.

Sao Paulo. Für Brasiliens Fußballlegende Pele ist das Fehlen eines klassischen Torjägers mit großem Namen das größte Manko der Selecao bei der WM. "Zum ersten Mal in der Geschichte ist Brasilien besser in der Defensive als im Angriff. Brasilien war immer ein Team der Tore und Torjäger. Diesmal haben wir aber echte Stürmer-Probleme", erklärte der dreimalige Weltmeister am Rande eines Sportforums in Sao Paulo.

Trotz der Schwierigkeiten im Angriff sei die Selecao aber gut aufgestellt. Vor allem, weil Neymar seit nun acht Monaten beim FC Barcelona auf höchstem Niveau spiele ("Das Beste, was Neymar und der Selecao passieren konnte"). Pele, der in seiner Karriere 1283 Tore erzielte, warnte aber davor, den derzeit verletzten Barca-Star als Lösung aller Probleme anzusehen. "Man darf ihm nicht das ganze Gewicht der WM auf die Schultern lasten", erklärte der 73-Jährige.

Ein möglicher Kandidat als WM-Torjäger im kanariengelben Trikot war für Pele der gebürtige Brasilianer, aber nun eingebürgerte Spanier Diego Costa von Champions-League-Halbfinalist Atletico Madrid. "Das wäre eine große Bereicherung, wenn er für Brasilien spielen würde. Denn er war bereit, weil er ja schon in Europa spielt", lamentierte der FIFA-Jahrhundertfußballer.

Dazugehörig