thumbnail Hallo,

Tragischer Unfall bei den Bauarbeiten in der Arena Corinthians: Ein umgekippter Kran hat mehrere Menschenleben gekostet.

Sao Paolo. Tiefe Trauer in Brasilien: Bei einem Kran-Unglück auf der Stadionbaustelle in Sao Paulo sind sieben Monate vor dem Eröffnungsspiel der WM zwei Arbeiter getötet worden. Das bestätigten die Feuerwehr und die Polizei von Sao Paulo am Mittwochabend. Ein Kran stürzte auf das Dach der Arena des Klub-Weltmeisters Corinthians, der Kranführer und ein Arbeiter sollen ums Leben gekommen sein. Teile des Stadions, in dem am 12. Juni 2014 Brasilien die WM im eigenen Land eröffnen soll, wurden beschädigt.

"Ich bin tief erschüttert vom tragischen Tod der Arbeiter. Unsere Anteilnahme kommt aus tiefstem Herzen und gilt den Familien", twitterte Joseph S. Blatter, Präsident des Weltverbandes FIFA. FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke sprach von einem "tragischen Unfall". Nun gelte es, die Untersuchungen der Behörden abzuwarten.

Dringlichkeitstreffen einberufen

Der Traditionsklub Corinthians bestätigte auf seiner Homepage einen "Unfall", ohne Opferzahlen zu nennen. Noch im Laufe des Mittwochs sollte es ein Dringlichkeitstreffen zwischen dem lokalen Organisationskomitee und der brasilianischen Baufirma Odebrecht geben. Das Stadion im Stadtteil Itaquera war zum Unglückszeitpunkt zu 94 Prozent fertiggestellt und sollte im Januar eingeweiht werden, nur das letzte Dachteil fehlte noch.

"Es sieht so aus, als wäre der Kran in zwei Teile zerbrochen. Zwei Stockwerke der Zuschauertribünen sind zum Teil zerstört", sagte Architekt Aníbal Coutinho, der vor Ort war. Die Baustelle wurde sofort gesperrt, die Arbeiter wurden in Sicherheit gebracht. Ein verletzter Arbeiter war offenbar noch unter zerstörten Stahlteilen eingeklemmt. Für Mittwoch war der Einsatz von insgesamt 1500 Arbeitern über den ganzen Tag verteilt geplant.

Das Unglück ereignete sich in der Mittagspause gegen 12.45 Uhr Ortszeit, zu dem Zeitpunkt waren nur wenige Arbeiter vor Ort. Der Kran soll umgestürzt sein, als er ein 500 Tonnen schweres Stahlgerüstteil hochhieven sollte. Teile der Osttribüne wurden beschädigt. Der Kran gilt eigentlich als eines der sichersten Modelle Brasiliens, er hat eine maximale Höhe von 114 Metern und kann ein Gewicht von bis zu 1500 Tonnen aushalten.

Dritter Unfall auf einer WM-Baustelle

Die FIFA hatte den Stadionbauern zur Fertigstellung der Arena zuletzt eine Frist bis Dezember gesetzt. "Sao Paulo und Corinthians sind sich ihrer Verantwortung bewusst", sagte Valcke. Zuvor hatte er den WM-Spielort infrage gestellt, nachdem das zuständige Bau-Konsortium angekündigt hatte, die Fertigstellung werde sich bis Februar 2014 verzögern.

Der Unfall ist bereits der dritte auf einer WM-Baustelle in Brasilien. Im Juni 2012 war ein 21 Jahre alter Arbeiter aus 30 Meter Höhe auf der Baustelle des Estádio Nacional von Brasília gestürzt. Im März 2013 war ein Arbeiter nach einem Sturz aus fünf Meter Höhe auf der Baustelle in der Arena Amazônia in Manaus gestürzt.

"Müssen mit mindestens vier Toten rechnen"

Ein Arbeiter der Baustelle äußerte sich kurz nach dem Unfall gegenüber Goal: "Ich war etwas weiter von der Unfallstelle entfernt, aber was ich weiß, ist, dass dies eines der letzten Teile war, die noch eingebaut werden mussten. Wir hatten Glück, dass der Unfall während der Mittagspause passierte und einige Arbeiter deshalb nicht am Unfallort waren."

Er erklärte auch, dass man Sorge vor einem noch größeren Unglück hatte: "Als der Kran zusammenkrachte, fühlten wir ein starkes Beben. Dies machte uns Angst, da das Beben weitere Teile zum Einsturz hätte bringen können. Ich bin wirklich traurig. Hier am Stadion sind einige Corinthians-Fans, die alle weinen."

Nun wird befürchtet, dass dieser Vorfall möglicherweise noch mehr Todesopfer nach sich zieht als zunächst angenommen: "Ich denke, dass es in den nächsten Stunden noch mehr Opfer geben könnte. So wie die Leute hier sprechen, müssen wir mit wenigstens vier Toten rechnen."


Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig