thumbnail Hallo,
Vorsitzender der Geschäftsführung der DFL: Christian Seifert

Chritian Seifert: TV-Verträge als Grund für englische Kritik an WM-Verlegung

Vorsitzender der Geschäftsführung der DFL: Christian Seifert

Für DFL-Boss Christian Seifert sind finanzielle Aspekte der Grund für die Kritik der englischen Premier League an einer möglichen Verlegung der WM 2022 in Katar

Frankfurt/Main. DFL-Boss Christian Seifert glaubt, dass die Kritik der englischen Premier League an der geplanten Verschiebung der Fußball-WM 2022 in Katar in den Winter finanzielle Gründe hat.

"Ich kann die Kollegen schon verstehen. Aber ich habe eher das Gefühl, dass es der Blick auf die künftigen Fernseh-Verträge ist, der das treibt, als die Sorge um den weltweiten Amateurfußball", sagte Seifert, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga (DFL), am Mittwoch in Frankfurt am Main.

England gegen Winter-WM in Katar 

Der englische Liga-Chef Richard Scudamore hatte die Verlegungspläne harsch kritisiert. "Wir denken, dass das ein Fehler sein würde, und glauben nicht, dass das funktionieren wird. Deswegen werden wir alles Erdenkliche unternehmen, um auch andere zu überzeugen, dass dies der falsche Weg ist", hatte Scudamore in Hongkong erklärt.

Er verwies darauf, dass neben der WM-Saison 2021/22 sowohl die vorherige als auch die anschließende Spielzeit von der Verlegung betroffen sein würden. Scudamore kritisierte den leichtfertigen Umgang von Entscheidungsträgern mit der international tief in den Profi- und Amateur-Fußball hineinwirkenden Termin-Revolution.

EURE MEINUNG: Was haltet ihr von einer Verschiebung in den Winter? 

Dazugehörig