thumbnail Hallo,

Der 57-jährige sieht kein Problem darin, die europäischen Wettbewerbe während der Saison zu unterbrechen, um einen reibungslosen Ablauf der Weltmeisterschaft zu garantieren.

Nyon. Der UEFA-Präsident Michel Platini ist hoffnungsfroh, dass die WM 2022 im frühen Winter abgehalten wird. Seiner Meinung nach wäre das für alle Beteiligten die beste Lösung.

Gut für Fans und Spieler

Um die heißen Sommermonate im Nahen Osten zu vermeiden, wurden bereits etliche Diskussionen bezüglich der Verlegung der WM 2022 in die frühen Wintermonate geführt – bisher ohne Ergebnis.

Platini bleibt bei seiner ursprünglichen Meinung, dass die Verlegung der Weltmeisterschaft zum Winter sowohl für Fans, als auch für die Spieler die bestmögliche Lösung sei. Eine zeitweilige Unterbrechung der europäischen Ligen sieht er nicht als Problem.
    
„Südafrika war viel zu kalt“

Im Interview mit der London Evening Standard erklärte der 57-Jährige: „Ich hoffe weiterhin, dass die WM in Katar im Winter ausgetragen wird. Wir sollten dann nach Katar gehen, wenn es für alle Beteiligten am besten ist. In Südafrika haben wir beispielsweise gesehen, dass es viel zu kalt war. Die Fans mussten deshalb in ihren Hotels bleiben, anstatt sich z.B. in Fanklubs zu treffen.“

Bezüglich der Organisation gibt Platini zu bedenken: „Jetzt haben wir noch zehn Jahre Zeit, um eine mögliche Unterbrechung zu organisieren. Januar wäre aufgrund der Winterolympiade eher schwierig zu realisieren. Denkbar ist jedoch eine Unterbrechung zwischen dem 02. November und dem 20. Dezember. Dann würden die einzelnen Ligen anstatt Mai, einfach im Juni enden. Das wäre kein großes Problem, zumal es der FIFA WM, dem größten Ereignis der Welt, zugutekommen würde.

„Werde wieder für Russland und Katar stimmen“

Zwischenzeitlich kamen aufgrund der Korruptionsskandale innerhalb der FIFA, Gerüchte auf, dass es bei der Vergabe der einzelnen Weltmeisterschaften zu Unstimmigkeiten gekommen sei und man deshalb eine Wahlwiederholung in Betracht ziehen sollte.

Für Platini bleibt solch eine Maßnahme schwierig umzusetzen, zumal seine Stimme ohnehin unverändert bleibt: „Entscheidungen über die Austragungsorte der Weltmeisterschaften zu revidieren, wird schwierig werden. Falls es jedoch zu einer erneuten Wahl kommen sollte, werde ich wieder für Russland und Katar stimmen.“      

„Es wurde Zeit für eine WM in diesem Teil der Welt“

Platinis Beweggründe für Katar legt er folgendermaßen dar: „Ich habe mich für Katar entschieden, da es Zeit wurde eine Weltmeisterschaft in diesem Teil der Welt auszutragen. Die Staaten in dieser Region hatten sich in der Vergangenheit bereits fünfmal erfolglos beworben.“

Auf Nachfrage, ob er auf Anweisung des ehemaligen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy gehandelt habe, antwortet Platini mit: „Nein, nein, nein. Ich kann ihnen folgendes sagen. Ich war an einem Abend zu einem Essen bei Sarkozy eingeladen, bei welchem der Katarische Staatspräsident ebenfalls anwesend war. Während des Abendessens hat mich Herr Sarkozy nicht ein einziges Mal darum gebeten, für Katar zu stimmen. Sie haben mich zwar zum Dinner eingeladen, allerdings wussten sie genauso gut, dass ich frei in meiner Entscheidung bin und jenes Land wählen werde, was ich für richtig halte.“

Emir hat Wort gebrochen

Im Gespräch mit dem Emir von Katar, machte Platini seine Stimme jedoch vom Versprechen abhängig, dass die WM im Winter stattfinden solle. Ein Versprechen, an dass sich der Emir leider nicht gehalten hat: „Vor der Wahl sagte ich dem Emir, dass ich nur dann für Katar stimmen werde, wenn die WM im Winter ausgetragen wird. Er wollte meine Stimme und hat dem zugestimmt. Das hat sich nun leider geändert.“

EURE MEINUNG: Soll die WM in Katar im Winter oder Sommer ausgetragen werden?
Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig