thumbnail Hallo,

DFB-Präsident Niersbach spricht über die Bewerbung Deutschland als Ausrichter für 2020 und die anhaltende Gewalt in den Stadien. Auch ein Stehplatzverbot ist nicht ausgeschlossen.

Berlin. In weniger als zwei Monaten findet die Fußballeuropameisterschaft in Polen und der Ukraine statt. Über die Austragung einer EM in Deutschland sowie die anhaltende Gewalt in den Stadien sprach nun der neue DFB Präsident Wolfgang Niersbach.

Deutsche EM Bewerbung

Am 15. Mai diesen Jahres endet die Frist zur Austragung der Euro 2020.  Ob sich Deutschland dafür bewerben wird lässt Niersbach offen. „Die UEFA hat gerade die Aufforderung verschickt, sich für die EURO 2020 mit Frist bis zum 15. Mai zu bewerben. Wir werden das Thema im Präsidium am 27. April besprechen,“ so der 61-Jährige gegenüber dem kicker.

Türkei als Kandidat für die EM 2020

Deutschland war 1988 letztmals Ausrichter einer Europameisterschaft. Da jedoch 2006 die WM und 2011 das Turnier der Frauen in Deutschland stattgefunden hat, sind wohl andere Länder an der Reihe. Als aussichtsreicher Kandidat gilt die Türkei, die 2016 mit Ihrer dritten Bewerbung erfolglos geblieben war.

Stehplatzverbot

Zur zunehmenden Gewalt in deutschen Stadien schließt der DFB-Präsident unterdessen auch ein Stehplatzverbot nicht aus: „Wir wollen und wir wünschen uns das nicht, aber es ist nicht zu leugnen, dass die Probleme weitgehend im Stehplatzbereich entstehen und nicht auszuschließen ist, dass aus der Politik irgendwann möglicherweise die Forderung danach kommen könnte, wie es in England geschehen ist,“ so Niersbach.

Eure Meinung: Ist ein Stehplatzverbot die Lösung aller Gewalt in den Stadien?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Wie bleibt ihr unterwegs am Ball? Verpasst kein Ergebnis mehr!

Dazugehörig