thumbnail Hallo,

Olympique Marseille, Fenerbahce & AEL Limassol – so heißen die Gegner Gladbachs in der Gruppenphase der Europa League. Schwer, aber nicht unmöglich, glaubt Sportdirektor Max Eberl.

Mönchengladbach. Nach der verpassten Qualifikation für die Champions League stand am Freitag für Borussia Mönchengladbach die Auslosung der Gruppenphase in der Europa League an. In Gruppe C wird man auf Olympique Marseille, Fenerbahce und AEL Limassol treffen. Eine schwierige, aber durchaus lösbare Aufgabe, die vor den „Fohlen“ liegt.

Eberl: „Können sportlich dagegen halten“

Gladbachs Sportdirektor Max Eberl weilte bei der Auslosung in Monaco und gab im Anschluss daran gegenüber der offiziellen Gladbacher Vereinshomepage zu Protokoll: „Olympique Marseille ist ein Traditionsverein aus Frankreich mit internationalem Renommee. Das wird eine große Aufgabe für uns. Ich denke aber, dass wir sportlich dagegen halten können. Bei Fenerbahce wird uns ein Hexenkessel erwarten. Wichtig wird sein, die Heimspiele erfolgreich zu bestreiten, aber auch in Istanbul wollen wir bestehen. Und Limassol ist die Unbekannte der Gruppe. Gerade diese vermeintlich kleinen Gegner können aber sehr gefährlich sein.“

Korell hofft auf nächsten Entwicklungsschritt

Teammanager Steffen Korell weiß um das schwere Los für die Mannschaft, gibt sich aber optimistisch: „Wir müssen uns gegen einen namhaften Gegner durchsetzen, wenn wir weiterkommen wollen. Ich hoffe, dass wir in der Europa League unseren nächsten Entwicklungsschritt machen können. Für unsere jungen Spieler ist es wieder eine Erfahrung mehr. Wir gehen das positiv an, aber wir wissen, dass es ein sehr schweres Los ist.“

Lienen: „Auf jeden Fall machbar“

Auch Ex-Borusse Ewald Lienen gab nach der Auslosung seine Einschätzung zu Gladbachs Chancen ab: „Das ist eine Gruppe mit namhaften Gegnern, aber wenn Borussia konzentriert auftritt, ist es auf jeden Fall machbar. Marseille hat hochkarätige Spieler verloren. Fenerbahce hatte in der vergangenen Saison gerade zu Hause große Probleme. Bei Limassol muss man aufpassen. Der zypriotische Fußball hat in den letzten Jahren unheimlich aufgeholt. Das hat man in der letztjährigen Champions League an APOEL Nikosia gesehen.“

Fenerbahce mit „Heimspiel“ in Mönchengladbach?

Auch zwei Repräsentanten der Gegner der Borussia äußerten sich zur Auslosung. Fenerbahce-Präsident Abdullah Kigili glaubt laut dapd sogar an ein „Heimspiel“ im Borussia-Park: „In Deutschland und Frankreich gibt es viele türkische Fans, die uns unterstützen werden. Vor allem im Spiel gegen Mönchengladbach werden wir kein Auswärtsspiel haben.“

Baup warnt vor Gladbach und Fenerbahce

Olympique Marseilles Trainer Elie Baup warnt vor den kommenden Gegnern aus Deutschland und der Türkei: „Mönchengladbach und Fenerbahce sind zwei qualitativ starke Teams, die fast die Gruppenphase der Champions League erreicht hätten. Unsere Gegner in der Europa League wissen, wie anspruchsvoll der europäische Fußball ist.“

EURE MEINUNG: Welche Chancen hat Gladbach auf das Überstehen der Gruppenphase?
Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig