thumbnail Hallo,

Der Trainer des BVB nimmt das anstehende Finale gegen den Rekordmeister genauso ernst, wie ein Finale in der Königsklasse. Guardiola selbst ist gespannt.

Dortmund. Jürgen Klopp von Borussia Dortmund nimmt das anstehende DFB-Pokal-Finale gegen den FC Bayern München genauso ernst, wie das Finale der Champions League. Pep Guardiola selbst ist gespannt.

"Für mich steht das deutsche Pokalfinale auf der gleichen Stufe, wie das Champions-League-Finale. Mit der grandiosen Stimmung in Berlin und der perfekten Organisation durch den DFB ist es das große Finale überhaupt", so der Erfolgstrainer der Borussen auf bvb.de.

Pep Guardiola ist selbst gespannt auf das Duell und zieht Vergleiche zu seiner Heimat: "Ich kann es noch nicht selbst beurteilen. Aber was man mir beim FC Bayern bislang über die Atmosphäre, die Stimmung und die Inszenierung erzählt hat, ist unglaublich. Ich freue mich sehr, es mit dem Finale der Copa zu vergleichen."

Vergleiche zum El Clasico

Die Rivalität wollen beide Trainer erneut ausleben, wenn auch in angemessenem Rahmen. Ein Vergleich zum Clasico aus Spanien sei dennoch angebracht. Guardiola ergänzt: "Wenngleich das Duell Barcelona gegen Real Madrid eine viel längere Tradition und manchmal auch noch größere Schärfe hat."

Ähnlich wie beim spanischen Pendant kann das Finale demnach in beide Richtungen ausschlagen. Klopp erklärt zu den beiden Spielen in der Bundesliga: "Man sollte bei der Betrachtung nicht vergessen, dass beide Spiele enger waren, als es das Ergebnis ausdrückt."

"Ein außergewöhnlicher Trainer"

Direkte Vergleiche scheuten jedoch beide Trainer. Auch wenn Klopp zugibt: "Ich habe die Karriere von Pep schon als Spieler verfolgt, und natürlich dann auch als Trainer, also sicher länger als umgekehrt." Trotzdem erkennt Guardiola an: "Er ist ein außergewöhnlicher Trainer. Was er in Dortmund erreicht hat ist großartig, seine Mannschaft trägt deutlich seine Handschrift."

Der BVB-Coach ergänzt: "Ich habe den Eindruck, dass wir beide dieses Spiel sehr lieben. Wahrscheinlich liegt es an unseren unterschiedlichen Charaktereigenschaften, dass wir unterschiedlich spielen lassen. Die Liebe zum Spiel, so denke ich, ist aber immer erkennbar."

Dazugehörig