thumbnail Hallo,

Stadtduell perfekt: Atletico stürmt mit "riesigen Eiern" ins Finale

Atletico Madrid steht zum ersten Mal seit 40 Jahren wieder im Finale der europäischen Königsklasse. Das Endspiel gegen den Real ist das erste Stadtduell in einem CL-Finale.

London. Als in der spanischen Hauptstadt tausende Fans auf den Straßen die Vereinshymne ("Atleti, Atleti, Atletico de Madrid") sangen, haute auch Diego Simeone in London mächtig auf den Putz. "Ich möchte den Müttern meiner Spieler gratulieren", sagte der Trainer von Atletico Madrid nach dem Einzug ins Finale der Champions League, um dann seine Hände zu einem Korb zu formen: "Sie haben ihre Söhnen mit so riesigen Eiern geboren, um so aufzutreten."

Die Courage, die Atletico beim 3:1 (1:1) im Halbfinal-Rückspiel beim FC Chelsea an den Tag gelegt hat, brauchen die Spanier auch am 24. Mai in Lissabon. Dann trifft der Arbeiterverein, der nach dem 0:0 im Hinspiel als Außenseiter galt, auf den großen Bruder Real. Das erste Stadtduell im Finale eines Europacup-Wettbewerbs wird in den spanischen Medien bereits als "Finalisima" - als Endspiel aller Endspiele - bezeichnet.

Weiß-rote Hoffnung auf das Double

Für die Atletico-Anhänger, die für die zweite Fußball-Fiesta in Madrid innerhalb von 24 Stunden sorgten, steht der Finalsieger bereits fest. "Wer nicht hüpft, der ist Real-Verlierer-Fan", schallte es durch die Metropole. Die Hoffnung auf das Double aus Meisterschaft und Champions-League-Triumph war bei den Feierlichkeiten allgegenwärtig.

Der Optimismus der "Rojiblancos", deren Klub erstmals seit der 0:4-Niederlage gegen Bayern München im Wiederholungsspiel vor 40 Jahren wieder im Endspiel der Königsklasse steht, kommt nicht von ungefähr - und das liegt nicht nur daran, dass Atletico ungeschlagen ins Finale marschiert ist.

Als Favoriten sieht Simeone seine Mannschaft dennoch nicht. "Ich glaube nicht, dass uns die guten Resultate zuletzt einen Vorteil verschaffen. Wir kennen uns gegenseitig sehr gut. Und wir wissen, dass wir gegen einen ganz großen Klub spielen, der große Endspiele gewohnt ist", äußerte der argentinische Erfolgstrainer: "Wir dagegen waren schon lange nicht mehr auf so einer großen Bühne. Das wird eine neue Erfahrung für uns."

Obwohl dem neunmaligen spanischen Meister tatsächlich die Finalerfahrung in der Königsklasse fehlt, sind Europacup-Endspiele für Atletico aber alles andere als neu. Schließlich gewannen die Spanier, in deren Reihen auch der frühere Bundesliga-Star Diego steht, 2010 und 2012 die Europa League.

Courtois und Koke gehörten zu den Wegbereitern

Dass ausgerechnet Chelsea-Leihgabe Courtois zum Stolperstein für die Blues wurde, gehörte zu den Fußnoten des Abends. "Eine Minute, in der Atleticos Torwart eine unglaubliche Parade nach Kopfball von John Terry zeigte", sah Trainer Jose Mourinho in der Parade Courtois' gegen den Kapitän der Blues einen der entscheidenden Momente.

Der belgische Nationalspieler wehrte vier von fünf Schüssen auf sein Tor erfolgreich ab und kehrt voraussichtlich nach der Saison zurück zu Chelsea. Spekulationen, Courtois dürfe aufgrund einer Vertragsklausel nicht gegen seinen Stammverein auflaufen, wurden von der UEFA bereits vor den Halbfinals beendet. Diese erklärte die Regelung als ungültig, unzulässig und nicht rechtskräftig. Bei Atletico scheint man sich einig, ihn halten zu wollen: "Die Direktoren haben verstanden, dass es das Beste ist, Coutois zu halten."

Neben dem Belgier glänzte aber auch Eigengewächs Koke, traf nach wenigen Minuten mit einem gefühlvollen Heber von der Seitenaus-Linie jedoch nur die Latte. Simeone schwärmte in den höchsten Tönen: "Koke hat sich enorm verbessert. Er gehört uns, er will bei uns bleiben und er hat eine große Zukunft vor sich." Mit 92 Ballkontakten und einer Passquote von annähernd 90% (Quelle: Opta) überragte der Mittelfeldspieler seine Mannschaftskollegen.

Danksagung und Fokussierung

Atleticos Trainer freute sich bei Canal Plus über den Kampfgeist seiner Mannschaft nach dem Rückstand und dem schnellen Ausgleich: "Es war ein wunderschöner, wichtiger Moment. Aber mich macht es viel glücklicher, das Finale erreicht zu haben. Vor allem für die Menschen, die viel Geld bezahlt haben, um hierher zu kommen."

"Nun müssen wir uns auf das Spiel in der Primera Division am Wochenende vorbereiten", mahnte der frühere Mittelfeldspieler Simeone seine Mannschaft. Drei Spieltage vor Saisonende führt Atletico Madrid mit vier Punkten Vorsprung auf Barcelona die spanische Tabelle an. Ein Sieg am Sonntag könnte eine Vorentscheidung im Titelkampf bringen.

Dazugehörig