thumbnail Hallo,

Reals "Löschzug" will Bayern-Feuer bekämpfen

Cristiano Ronaldo steuerte bei der Generalprobe für das Bayern-Spiel zwei Tore für Real Madrid bei. Am Mittwoch will er die Königlichen ins Finale nach Lissabon schießen.

Madrid. Als der "Löschzug" von Real Madrid am Montagmittag im roten Bus an seinem Münchner Hotel ankam, war der "Feuerwehrhauptmann" schon richtig heiß auf den Einsatz. "Wir haben unsere Waffen, sind in guter Form und haben Selbstbewusstsein", sagte Weltfußballer Cristiano Ronaldo vor dem Halbfinal-Rückspiel in der Champions League am Dienstag (20.45 Uhr im Liveticker bei Goal) bei Titelverteidiger Bayern München.

Wie selbstbewusst die Spanier nach dem 1:0 im Hinspiel sind, zeigen allein die ironischen Repliken auf die Prophezeiung des Münchner Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge ("Da brennt der Baum"). "Hoffentlich brennen die Bäume am Mittwoch - wenn wir wieder weg sind", äußerte Trainer Carlo Ancelotti. Verteidiger Marcelo war sogar noch eine Spur witziger: "Wenn in München die Bäume brennen, sollten sie die Feuerwehr rufen."

Ronaldo schießt sich warm

Wenn es nach Ronaldo geht, werden die Bayern ihren fußballerischen Feuersturm gar nicht erst entfachen. Dafür soll die Kontertaktik aus dem Hinspiel sorgen. "Wir werden sehr ähnlich spielen. Wir wissen, dass die Bayern ein großartiges Team sind, aber wir haben einen kleinen Vorteil", sagte 29-Jährige, der beim 4:0 am Wochenende gegen CA Osasuna zweimal getroffen hatte.

Von den Oberschenkel- und Knieproblemen der vergangenen Wochen war bei Ronaldo, der seine Saisontore Nummer 29 und 30 erzielte, nichts mehr zu sehen. Nach einer Stunde durfte der Portugiese, für den das Finale in Lissabon eine Extramotivation darstellt ("Es wäre ein Traum"), bereits Feierabend machen.

CL höchste Priorität

Zahlreiche andere Stammkräfte der Königlichen wurden komplett geschont. Der angeschlagene Gareth Bale, Fábio Coentrão, Pepe und Karim Benzema schauten 90 Minuten zu. Xabi Alonso wurde erst in der Schlussphase eingewechselt.

Obwohl der Tabellenzweite der Primera Division nur drei Punkte hinter dem Lokalrivalen Atlético liegt und die Meisterschaft noch möglich ist, wird beim Rekordmeister alles dem Traum von "La Decima" - dem zehnten Titel in der Königsklasse - untergeordnet.

Ronaldo glaubt "an den großen Erfolg"

Wie sehr Real nach dem ersten Triumph seit zwölf Jahren (2:1 im Finale gegen Bayer Leverkusen) lechzt, ist nicht zu übersehen. Vor dem Rückspiel ist die Partie in München in den Medien omnipräsent. Und Ronaldo gibt den Hoffnungen der Anhänger, die zuletzt dreimal in Folge das Halbfinal-Aus betrauern mussten, zusätzliche Nahrung.

"Dieses Jahr glaube ich an den Endspieleinzug und den großen Erfolg", sagte der Superstar, der unter Ex-Coach José Mourinho in den vergangenen beiden Jahren erst an den Bayern und dann an Borussia Dortmund scheiterte. Sergio Ramos versprach den Fans deshalb sogar, das "wir um unser Leben spielen" werden.

"Hinspiel ist ein gutes Ergebnis"

Nicht ganz so dramatisch formulierte Ancelotti seine Ziele, doch auch der Coach verbreitet große Zuversicht. "Man merkt, dass es uns gerade gut geht", äußerte der Italiener: "Und im aktuellen Stadium des Wettbewerbs ist der psychologische Aspekt wichtiger als der taktische."

Auf die Taktik und das Glück hofft derweil Sportdirektor Emilio Butragueño. "Das 1:0 aus dem Hinspiel ist ein gutes Ergebnis, weil die Bayern nicht getroffen haben", sagte das Real-Idol: "Wir werden in München unsere Möglichkeiten bekommen. Und wir hoffen, dass wir das Glück auf unserer Seite haben."

Dazugehörig