thumbnail Hallo,

"Nicht die weiße Flagge hissen" - Jürgen Klopp freut sich auf Real Madrid

Borussia Dortmund trifft zum fünften Mal binnen zwei Jahren auf Real Madrid. Ein schweres Los, auf das sich die BVB-Protagonisten aber freuen.

Wieder Real Madrid! Borussia Dortmund erwischte bei der Auslosung zum Viertelfinale der Champions League einen echten Hammergegner. Der Rekordgewinner der Königsklasse ist in glänzender Verfassung und hat zuletzt Schalke 04 nicht den hauch einer Chance gelassen.

Auf der anderen Seite: Wenn eine Mannschaft weiß, wie die Blancos auszuschalten sind, dann ist das der BVB. Im Vorjahr setzten sich die Schwarz-Gelben im Halbfinale durch.

Goal hat die ersten Reaktionen auf diese Paarung für Euch zusammengestellt:

Hans-Joachim Watzke, BVB-Geschäftsführer: "Wieder Real Madrid – Abwechslung ist ehrlich gesagt etwas anderes. Es war ohnehin klar, dass uns im Viertelfinale eine sehr hohe Hürde im Weg stehen würde. Nun ist es eben vielleicht die höchste, die es im europäischen Fußball gibt. Wir gehen die Spiele gegen Real sehr positiv an. Borussia Dortmund ist extrem stolz, trotz der nicht enden wollenden Verletzungsmisere und der wirtschaftlich vergleichsweise bescheidenen Möglichkeiten zum zweiten Mal hintereinander Teil der besten acht Mannschaften Europas zu sein. Das ist schon jetzt eine herausragende Leistung, und wir hoffen natürlich, es geht noch weiter."

Jürgen Klopp, BVB-Trainer: "Das ist ein gutes Los. Wenn man sich wiederholt für die Runde der besten acht Mannschaften Europas qualifiziert, muss man einfach damit rechnen, dass es manch eine Paarung eben häufiger gibt – so wie in diesem Fall. Das werden zwei Spiele mit extrem cooler Stimmung. Wir freuen uns wahnsinnig auf diese Herausforderung und werden versuchen, unsere kleine Chance zu nutzen. Dass wir zunächst in Madrid spielen, kann ein Vorteil sein. Es ist sicher nicht an der Zeit, jetzt schon die weiße Flagge zu hissen.“

Sebastian Kehl, BVB-Kapitän: "Real ist natürlich ein Hammerlos. Die Spanier haben gegen uns noch etwas gutzumachen. Sie sind in dieser Saison sicher noch ein Stück stärker und werden hochkonzentriert an diese Begegnungen herangehen. Ein kleiner Vorteil ist es für uns, zuerst in Madrid zu spielen. Klar ist doch: Einen vermeintlich einfachen Gegner bekommst du im Viertelfinale sowieso nicht mehr."

Emilio Butragueno, ehemaliger Real-Vizepräsident: „Man weiß nie was passiert. Es gibt sicher stärkere Gegner. Niemand wollte auf Bayern treffen. Aber Dortmund hat eine sehr konkurrenzfähige Mannschaft und der Verein liegt in Deutschland auf dem zweiten Platz. Die Fans unterstützen ihre Mannschaft bedingungslos. Aber wir wollen weiterkommen. Im letzten Jahr haben wir vier Mal gegeneinander gespielt, wie werden gut vorbereitet sein. Dass ihnen Lewandowski im ersten Spiel fehlt, wird ihr Spiel negativ beeinflussen. Hoffentlich können wir das ausnutzen.“

Luis Figo, Ex-Madrilene und Botschafter der Finalstadt Lissabon: „Real Madrid hat nun die Chance, sich für das letzte Jahr zu revanchieren.“

EURE MEINUNG: Wir Dortmund Spaniens Rekordmeister erneut ein Bein stellen?

Dazugehörig