thumbnail Hallo,

Jürgen Klopp: Ibrahimovic? "Verrückte Spieler lieben mich"

Dem BVB-Trainer macht Fußball nur Spaß, wenn er laut und mit harter Arbeit verbunden ist. Deswegen ist er vom FC Barcelona gelangweilt - mit Ibra hätte er keinerlei Probleme.

Dortmund. Vor dem Duell mit dem FC Arsenal hat Borussia Dortmunds Trainer Jürgen Klopp die Spielstile der beiden Mannschaften mit musikalischen Darbietungen verglichen. Laut und impulsiv gefällt ihm dabei bildlich gesprochen besser als - wie beispielsweise vom FC Barcelona praktiziert - gediegen und sanftmütig.

Im Gespräch mit englischen Journalisten geriet Klopp ins Schwärmen über Arsenal-Coach Arsene Wenger: "Ich liebe ihn. Er ist ein Sir für mich. Er mag es, den Ball zu haben, Fußball zu spielen, Pässe. Es ist wie ein Orchester."

Allerdings stellte der 46-Jährige klar, dass ihm persönlich bei aller Wertschätzung eine andere Tonart lieber ist: "Ich mag es laut, ich mag lieber Heavy Metal." Er führte aus: "Ich mag Kampf-Fußball. Das, was wir in Deutschland 'englisch' nennen: Regen, schwerer Boden, jeder ist dreckig im Gesicht und kann die nächsten vier Wochen nicht mehr spielen, wenn er nach Hause geht."

Lieber Tennis als Barcelona

Klopp bekannte auch, mit dem Stil des FC Barcelona als Fan wenig anfangen zu können: "Wenn ich als Vierjähriger das Barca der letzten vier Jahre als erstes Team hätte Fußball spielen sehen, mit dieser Abgeklärtheit der 5:0- oder 6:0-Siege, dann hätte ich Tennis gespielt."

Diese Art zu gewinnen, sei "nicht genug", erläuterte der BVB-Trainer und fügte hinzu: "Was ich am Fußball so liebe, ist Dinge so verändern zu können, dass man jedes Team dazu bringt, die meisten Spiele zu gewinnen."

Klopp stellte zudem klar, dass ein hoher Aufwand für ihn zu einem gelungenen Spiel dazugehört: "Viele Trainer sagen, dass es für sie unwichtig ist, ob ihr Team mehr gelaufen ist als der Gegner. Ihnen geht es darum, guten Fußball zu spielen. Ich aber will, dass meine Mannschaft guten Fußball spielt und zehn Kilometer mehr läuft."

"Verrückte Spieler lieben mich"

Bei ihm sei es "Gesetz, alles zu geben." Mehr zu arbeiten als der Gegner könne den Unterschied ausmachen. Klopp formulierte es noch einmal um: "Wie ist das, wenn du nicht alles geben musst und trotzdem gewinnst? Es ist zum Gähnen langweilig."

Der BVB-Trainer offenbarte zudem eine Vorliebe für Zlatan Ibrahimovic. In dessen aktueller Verfassung hält er den PSG-Star für "eine gute Wahl als Weltfußballer." Klopp würde gerne mit dem Enfant terrible arbeiten: "Ich hätte kein Problem, mit ihm zu arbeiten. Er könnte meinen Parkplatz am Trainingsgelände haben."

Damit spielte er auf die gewagte Aussage des Schweden gegenüber Pariser Mitspielern an. "Wenn ich in der Kabine parken will, dann parke ich dort", sagte Ibra einst. Dass die beiden bestens miteinander klarkämen, daran hat Klopp keinerlei Zweifel: "Verrückte Spieler lieben mich. Ich weiß auch nicht warum."

EURE MEINUNG: Was haltet Ihr von Kloppos Aussagen?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig