thumbnail Hallo,

Michael Skibbe verpasste mit den Grasshopper Zürich knapp eine Sensation gegen Lyon. Austria Wien verschafft sich eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel in einer Woche.

Lyon/Eindhoven. In der dritten Runde der Qualifikation zur Champions League steht Michael Skibbe mit den Grasshopper Zürich trotz guter Leistung gegen Olympique Lyon mit leeren Händen da. Österreichs Meister Austria Wien hat einen knappen Heimsieg gegen den isländischen Vertreter FH Hafnarfjörfur eingefahren. Auch Zenit St. Petersburg und dem FC Basel gelangen Siege.

Olympique Lyon - Grasshopper Zürich 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Bisevac (64.)

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase hatte Zürich die erste Großchance des Spiels, Shkelzen Gashi traf allerdings nur die Latte (24.). Vor allem bei Standards wirkten die von Michael Skibbe trainierten Gäste gefährlich, Milan Vilotic (30.) und Izet Hajrovic (33.) verfehlten jedoch das Tor. Auf der anderen Seite hatte Alexandre Lacazette die Chance für Lyon, Zürichs Torhüter Roman Bürki hielt seinen Kopfball aber sicher (36.).

Lyon wurde jetzt stärker, Bürki musste einen Freistoß von Clement Grenier spektakulär parieren (43.). Nach der Pause wurden die Züricher weiter in die Defensive gedrängt und gerieten schließlich in Rückstand: Nach einem Freistoß von Grenier brachte Innenverteidiger Milan Bisevac die Hausherren in Führung (64.).

Auf der anderen Seite hatte Gashi den Ausgleich auf dem Fuß, sein Volleyschuss rauschte aber knapp über die Latte (77.). Insgesamt spielte Lyon in der Schlussphase seinen Vorsprung allerdings souverän über die Zeit und fährt somit in der kommenden Woche mit einem knappen Polster in den Züricher Letzigrund.

PSV Eindhoven - SV Zulte-Waregem 2:0 (0:0)

Tore: 1:0 Depay (61.), 2:0 Locadia (75.)

Der PSV begann vor 35.000 Zuschauern im Philips Stadion stürmisch und hatte nach zwei Minuten die erste Gelegenheit, Zakaria Bakkali scheiterte am Pfosten. Kurz darauf musste Waregems Torhüter Sammy Bossut nach einem missglückten Rückpass gegen Tim Matavz retten (12.). Memphis Depay und erneut Bakkali (beide 34.) hatten weitere Möglichkeiten, brachten den Ball aber nicht gefährlich aufs Tor.

Matavz hatte einige Minuten später Pech, als er nur die Latte traf (37.) und so blieb es zur Pause beim torlosen Remis. Nach dem Seitenwechsel ging es für den PSV genau so weiter, Georginio Wijnaldum setzte den Ball an den Pfosten (50.) - der dritte Alu-Treffer für Eindhoven. Wenig später war es dann aber so weit: Aus gut 30 Metern zog Depay ab und erzielte die überfällige Führung für die Gastgeber (61.).

Damit war der Bann gebrochen und Eindhoven spielte jetzt befreiter auf. Fast folgerichtig erhöhte Jürgen Locadia nach Flanke von Joshua Brenet aus kürzester Distanz auf 2:0 (75.). Eindhoven hatte danach sogar Möglichkeiten, um den Sieg noch höher zu gestalten, Florian Jozefzoon schoss allerdings über das Tor (82.) und Adam Maher traf nur das Außennetz (83.), so dass es letztlich beim 2:0 blieb.

FC Basel - Maccabi Tel Aviv 1:0 (1:0)

Tor: 1:0 Stocker (39.)

Basel hatte das Spiel im heimischen St. Jakob-Park von Anfang an im Griff, allerdings stand Tel Aviv tief und ließ zunächst kaum Torchancen zu. Außerdem rettete Gästetorhüter Juan Pablo nach einer Ecke gegen Mohamed Elneny (30.). Dennoch gingen die Schweizer kurz vor der Pause in Führung: Nach einer Kombination über Mohamed Salah und Marcelo Diaz schloss Valentin Stocker trocken zum 1:0 ab (39.).

Kurz nach dem Seitenwechsel hätte Tel Aviv beinahe per Eigentor den Rückstand noch vergrößert. Nach einer Flanke von Salah fälschte Yoav David Ziv den Ball in Richtung des eigenen Tores ab, konnte ihn dann aber kurz vor der Linie selbst noch klären (51.). Basel drückte auch in der Folge weiter auf das zweite Tor, aber auch Tel Aviv hatte durch Rade Prica die große Chance auf den Ausgleich, der ehemalige Bundesliga-Profi traf allerdings nur den Pfosten (70.).

Für die Israelis war das der Startschuss in eine Schlussoffensive, während der sie zunehmend die Initiative ergriffen. Allerdings tat sich Maccabi in der Offensive weiterhin sehr schwer und konnte Yann Sommer im Tor der Basler kaum gefährden, so dass die Schweizer die knappe Führung über die Zeit brachten. Das Rückspiel im Bloomfield-Stadion steigt am kommenden Dienstag.

FC Nordsjaelland – Zenit St. Petersburg 0:1 (0:0)

Tor: 0:1 Kerzhakov (49.)

Im ersten Durchgang sahen die Zuschauer ein gutes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Die beste Gelegenheit der Gastgeber vergab Michael Jakobsen (35.). Der Verteidiger köpfte den Ball nach einer Ecke nur knapp über das Tor. Bei Zenit hatte Neuzugang Andrey Arshavin (44.) die größte Möglichkeit. Nach einem Steilpass lief der Stürmer frei auf Torwart Martin Hansen zu, schob den Ball allerdings knapp am Tor vorbei.

Alexsandr Kerzhakov machte es zu Beginn der zweiten Halbzeit besser. Nach einem Steilpass von Hulk schob der gerade eingewechselte Stürmer den Ball aus halbrechter Position ins Tor. Kurz darauf vergab Mario Ticinovic (56.) die Großchance zum Ausgleich. Oliver Thychosen spielte den Ball in den Lauf des Mittelfeldspielers, der allerdings freistehend an Torwart Yuri Lodygin scheiterte.

Nordsjaelland spielte nach dem Gegentreffer etwas offensiver, bot Zenit dadurch aber auch zunehmend mehr Räume für Konter. Trotzdem reichte es am Ende für keines der beiden Teams mehr zu einem Treffer, so dass Zenit nun mit einem 1:0-Auswärtssieg im Rücken in das Rückspiel in der kommenden Woche geht.

Austria Wien – FH Hafnarfjördur 1:0 (1:0)

Tor: 1:0 Royer (25.)

Nach einer durchwachsenen Anfangsphase brachte Daniel Royer, der von Hannover 96 zur Austria gewechselt war, die Gastgeber in Führung. Bei einer Flanke von Alexander Grünwald lauerte der Linksaußen am langen Pfosten und schob den Ball gegen die Laufrichtung von Torwart Robert Oskarsson ins Netz.

Insgesamt hatten die Hausherren ein deutliches Chancenplus, verpassten es allerdings einen weiteren Treffer zu erzielen. Die beste Gelegenheit vergab Tomas Jun, als er mit einem Schuss aus rund 14 Metern nur die Unterkante der Latte traf und der Ball anschließend knapp vor der Torlinie wieder auf dem Boden landete.

In der Schlussphase wurde der isländische Meister dann noch einmal etwas offensiver, Torgelegenheiten blieben allerdings trotzdem weiterhin aus, so dass die Austria ihre Führung am Ende ungefährdet über die Zeit bringen konnte.

Weitere Ergebnisse:

Schachtjor Karaganda (KAZ) - Skenderbeu Korce (ALB) 3:0 (1:0)

Tore: 1:0 Dzidic (8.), 2:0 Murtazaev (79.), 3:0 Khizhnichenko (90.)

Nomme Kalju (EST) - Viktoria Pilsen (CZE) 0:4 (0:1)

Tore: 0:1 Cisovsky (2.), 0:2 Cisovsky (52.), 0:3 Duris (77.), 0:4 Hejda (90.)

Dinamo Tiflis (GEO) - Steaua Bukarest (RUM) 0:2 (0:0)

Tore: 0:1 Iancu (64.), 0:2 Iancu (80.)

PAOK Saloniki (GRE) - Metalist Charkiw (UKR) 0:2 (0:1)

Tore: 0:1 Devic (43./Elfmeter), 0:2 Devic (72.)

Dinamo Zagreb (CRO) - Sheriff Tiraspol (MDA) 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Rukavina (89.)

EURE MEINUNG: Setzen sich die Favoriten auch in den Rückspielen durch?

Dazugehörig