thumbnail Hallo,

Champions-League-Finalschiedsrichter Nicola Rizzoli: Der furchtlose Bayern-Pechvogel

Goal.com wirft einen Blick auf die Karriere des Italieners, der zum Schiedsrichter des Endspiels in der "Königsklasse" zwischen dem BVB und dem FC Bayern ernannt wurde.

London. Nicola Rizzoli erfährt nicht die gleiche Wertschätzung wie der weltberühmte Pierluigi Collina, heutiger Chef der Schiedsrichter-Kommission der UEFA, aber der italienische Unparteiische wurde ausgewählt, das Champions-League-Finale zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München am kommenden Samstag zu leiten – seine Wahrnehmung in der Öffentlichkeit steigt nun um ein Vielfaches.

Unter der Woche ist Rizzoli Architekt, aber es ist sein Ruf als Referee, der ihn nun zu dieser Ehre kommen lässt. Es wird das erste Finale in der "Königsklasse" für den Italiener überhaupt in Wembley. Sein Stern stieg bei der EURO 2012 in Polen und der Ukraine auf, als er als einer der Hauptschiedsrichter durch das Turnier führte.

Seit 2002 pfeift der 41-Jährige in der Serie A und ist seit 2007 auch international im Einsatz. Sechs Jahre später findet sich Rizzoli in der Schiedsrichter-Elite der UEFA wieder und durfte schon einige hochkarätige Spiele leiten, darunter das Europa-League-Finale zwischen Atletico Madrid und dem FC Fulham im Jahr 2010 sowie drei Spitzenpartien bei eben jener vergangenen Europameisterschaft.

NICOLA RIZZOLI | Italien

SAISON-STATISTIK
Spiele 25
Gelbe Karten 129
Gelb-Rote Karten 4
Rote Karten 6
Elfmeter 7
ZUR PERSON
Geburtsdatum 05.10.1971
Schiedsrichter-Typ Ziemlich streng
Größtes Spiel EL-Finale 2009/2010

Bezogen auf seinen Stil neigt Rizzoli eher dazu, schnell Gelbe Karten zu zücken. Tatsächlich bringt er es in der laufenden Saison durchschnittlich auf über fünf (5,16) Verwarnungen pro Spiel, einer der höchsten Werte in der italienischen Liga. Den roten Karton zeigt er bei einem Wert von 0,24 pro Spiel hingegen höchst selten.

Es ist daher wenig überraschend, dass der in Mirandola geborene Offizielle als einer derjenigen gilt, die ein Match nur selten aus der Hand gleiten lassen, da er es auch nicht scheut, mit den Spielern auf dem Feld zu diskutieren.

Wie jeder andere Schiedsrichter auch, teilt Rizzoli aber ebenso das Leid, für einige seiner Entscheidungen stark kritisiert worden zu sein.

So gab es im Jahr 2008 einen merkwürdigen Vorfall, als er Roma-Kapitän Francesco Totti im Strafraum irritierte und dieser den Ball schließlich über die Latte schoss. Die AS-Ikone fluchte in der Folge mehrmals in Richtung des Unparteiischen, wurde aber nicht des Feldes verwiesen.

  RIZZOLIS TEAM
Erster Assistent Renato Faverani
Zweiter Assistent Andrea Stefani
Dritter Assistent Gianluca Cariolato (standby)
Zusätzlicher Assistent Gianluca Rocchi
Zusätzlicher Assistent
Paolo Tagliavento
Vierter Offizieller Damir Skomina (Slovenia)
Im Viertelfinale der Champions League 2010 unterstellte Manchester-United-Trainer Sir Alex Ferguson Rizzoli dem Druck der Spieler erlegen gewesen zu sein, als er den seinerzeit 19-jährigen Rafael gegen den FC Bayern München vom Platz schickte.

Im Frühjahr 2012 urteilte der damalige Lazio-Coach Edy Reja, Rizzoli habe mitunter zur unterschiedlichen Behandlung von großen und kleinen Klubs in der Serie A beigetragen.

Seine Liste an umstrittenen Entscheidungen setzte sich kurz darauf im Mailänder Derby im Mai 2012 fort. Beim 4:2-Sieg Inters gab Rizzoli drei Elfmeter, von denen zwei offensichtlich nicht korrekt waren. Zur Krönung stand er auch wenige Tage später im Endspiel der Coppa Italia zwischen dem AS Rom und dem AC Florenz im Zentrum der Aufmerksamkeit, als er neun Gelbe Karten und drei Platzverweise verteilte.

Nichtsdestotrotz waren Rizzolis Auftritte beim Europa-League-Finale 2010, zwei Spielen der Klub-WM 2011 in Japan und seine Leistung bei der EURO 2012 insgesamt äußerst kompetent. Nicht umsonst wurde er im Januar 2012 von der italienischen Fußballspielervereinigung (AIC) mit dem Oscar-del-Calcio-Preis als bester Schiedsrichter ausgezeichnet.

Der FC Bayern München wird dennoch nicht gänzlich gute Erinnerungen an Nicola Rizzoli haben. Zwar kamen die Münchener unter Louis van Gaal trotz einer 2:3-Niederlage bei Manchester United, die er gepfiffen hat, 2010 ins Halbfinale, scheiterten aber im Endspiel an Inter Mailand mit 0:2.

Zwei Jahre später folgte die 0:1-Niederlage im Achtelfinal-Hinspiel der "Königsklasse" beim FC Basel, Schiedsrichter war erneut der Italiener. Dank eines 7:0 im Rückspiel reichte es aber auch seinerzeit zum Einzug in die nächste Runde. Jedoch scheiterte der FCB auch 2012 im Endspiel, dem allseits bekannten "Finale dahoam", am FC Chelsea mit 4:5 nach Elfmeterschießen.

Borussia Dortmund hat hingegen noch keine direkten Erfahrungen mit Rizzoli gemacht, wenngleich einige der Spieler von Trainer Jürgen Klopp, aber auch die des FC Bayern, beim 6:1 der deutschen Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation gegen Irland im Oktober 2012 unter seiner Leitung auf dem Platz standen.

Alles in allem könnte die Tendenz Rizzolis, schnell Verwarnungen auszusprechen und das Spiel zu unterbrechen, Fans und Spieler gleichermaßen frustrieren. Seine Fähigkeit, auch unter Druck ruhig und gelassen zu bleiben, machen ihn dennoch zu einer würdigen Wahl für das Finale der Champions League.

EURE MEINUNG: Ist Rizzoli ein angemessener Finalschiedsrichter?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig