thumbnail Hallo,

Die laufende Champions League-Saison stellt dem englischen Fußball ein bitteres Zeugnis aus. Kein Team hat es ins Viertelfinale geschafft - für Arsene Wenger eine Enttäuschung.

München. Der FC Arsenal schlug den FC Bayern München am Mittwochabend in der Allianz Arena mit 2:0, trotzdem sind die Engländer wegen des missglückten Hinspiels ausgeschieden. Für Arsene Wenger ist dies ein alarmierendes Zeichen für den aktuellen Standard der Premier League. Alle englischen Teams sind vor Erreichen des Viertelfinals ausgeschieden. Gary Neville, ehemaliger Spieler von Manchester United, hofft indes darauf, dass sich die Situation der englischen Teams in Europa schon bald wieder verändert. Ob der FC Bayern München allerdings dafür bereit sei, die Champions Leaguezu gewinnen, zieht Wenger ebenfalls in Zweifel.

„Weiß nicht, ob die Bayern bereit sind“

„Ich weiß nicht, ob die Bayern bereit sind, die Champions League zu gewinnen“, sagte Wenger gegenüber dem ZDF und erklärte: „Wir haben zweimal in den letzten Jahren gegen Barcelona gespielt. Sie sind das beste Team, glauben Sie mir.“ Das seine Mannschaft nun ausgeschieden ist, liegt für Wenger klar an der Niederlage im Hinspiel: „Wir haben gewonnen, aber sehr schlecht im Hinspiel gespielt. Die Qualifikation geht über 180 Minuten und wir haben in den ersten 90 Minuten nicht gut gespielt.“

Arsene Wenger ist enttäuscht

Die Erfolglosigkeit der englischen Teams in Europa sei alarmierend. „Es ist eine wahnsinnige Enttäuschung für den englischen Fußball“, wird Arsene Wenger nach dem Ausscheiden aus der Champions League von der BBC zitiert. „Wir müssen akzeptieren, dass der Rest von Europa uns eingeholt hat“, so Wenger weiter. „Manchester City und United, Chelsea und Arsenal haben nicht das Viertelfinale erreicht. Es ist lange her, dass das passiert ist und wir müssen diese Tatsache in Betracht ziehen, wenn wir über die Zukunft der Premier League nachdenken“, appelierte er.

Momentan sind wir nicht stark“

Auch Gary Neville, ehemaliger Spieler von Manchester United und heutiger TV-Experte, sieht keinen Grund, den aktuellen Standard des englischen Fußballs zu beschönigen: „Momentan sind wir nicht stark. Es gibt keinen Grund, dies zu bestreiten. Barcelona ist stärker, Real Madrid ist stärker, die deutschen Teams sind stärker – und Juventus scheint auch wieder in Form zu kommen.“

Für Neville muss das aktuelle Tief kein dauerhaftes Problem darstellen: „Das sind Kreisläufe. Du kannst nicht immer an der Spitze stehen. Vielleicht stecken wir in einer Periode, in der wir ein wenig am Boden sind, aber nächstes Jahr oder das Jahr danach kann sich alles schon wieder komplett verändert haben.“


EURE MEINUNG: Kann Bayern die Trophäe holen? Woran sind die Engländer gescheitert?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig