thumbnail Hallo,

Bensingers Bayern: „Ever“ Pech und Javis Hotlineservice

KOLUMNE - Jede Woche gibt euch FCB-Reporter Maximilian Bensinger Einblick in sein Gefühlsleben. Was gibt es Neues an der Säbener Straße? Emotional und erschreckend subjektiv!

Liebe Bayern-Fans,

und wieder konnte ich ein neues Titelbild für meine Facebook-Seite hochladen. Sechs Spiele, sechs Siege und zwanzig Tore (6 – 6 – 20)!

Der Champion-League-Auftakt war vielleicht nicht das erhoffte Offensivspektakel, aber drei Punkte sind drei Punkte, oder? Zwar hielt das Spiel nicht ganz so viele Überraschungen parat, dafür sorgten aber mal wieder einige Geschichten neben dem Spielfeld für Erheiterung.

Alles begann mit meiner Vorbereitung auf dieses lang ersehnte Champions-League-Spiel. Wie gut ist Valencia? Welche Leistungsträger sind in Form und wer könnte dem FC Bayern gefährlich werden? Natürlich war ein geschärfter Blick auf das Herzstück der Spanier unabdinglich. Die Doppel-Sechs in Person von Ever Banega und Gago gehört zu den besten zentralen Schaltstationen der Primera Division. Gegen den FC Bayern fielen gleich beide Strategen aus. Die Geschichte von Banega stellte sich jedoch als außergewöhnlich heraus. Deswegen folgt nun noch einmal eine kleine Chronik mit den kuriosesten Geschichten des Skandal-Gauchos.

Die Chronik des Unglücks

Wir schreiben das Jahr 2008. Ein junger Argentinier namens Ever Banega wechselt vom Traditionsklub Boca Juniors zum FC Valencia. Es dauerte nur wenige Wochen, bis der talentierte Mittelfeldspieler einen ersten Skandal auslöste. Aus dem Nichts tauchte ein Webcam-Video auf, in dem der technisch versierte Banega die etwas anderen Bälle samt allem Dazugehörigem entblößte. Seine Erklärung: Das Video sei schon über ein Jahr alt…

Im April 2010 folgte ein erneuter Fauxpas. Der FC Valencia spielte gegen Real Madrid und lag bereits mit 2:3 zurück. Sein damaliger Trainer Unai Emery wechselte den damals 22-Jährigen in der 74. Minute aus. Ever war so außer sich, dass er seinem Trainingsleiter und der gesamten Mannschaft gleich mehrfach den Handschlag verweigerte. Der kleine Banega stürmte in die Kabine und ließ seine verdutzen Kollegen zurück. Später entschuldigte er sich für sein respektloses Verhalten und nannte die Wut über den Spielstand als Grund für sein Fehlverhalten.

Ein gutes Jahr danach, wieder der argentinische Internationale. Im Juli 2011 machte ein Familienfoto die Runde. Darauf ist die zufrieden grinsende Skandalnudel in einem Real-Madrid-Jersey zu erkennen. Sein spanischer Arbeitgeber verlangte eine Stellungnahme. Banega ist aber ein Mann der großen Gesten. Nach dem 3:0-Sieg über AS Rom machte der Südamerikaner, um Vergebung flehend, eine Runde durch das Estadio Mestalla. Seine entschuldige Geste an die Anhänger war großes Kino. Verdientermaßen erntete er Beifall und konnte den erneuten Fehltritt vergessen machen.

Nun zum Jahr 2012. Im Februar fuhr Ever mit seinem wuchtigen Geländewagen zum Tanken. Nichts Böses ahnend stieg er aus seinem Wagen, vergaß aber die Handbremse anzuziehen. Es passierte, was nur Banega passieren konnte. Der rollende Wagen erwischte seinen Fuß - Knöchel, Schien- und Wadenbeinbruch…

Bis heute, mehr als sechs Monate nach dem Vorfall, laboriert der Argentinier an der Verletzung. Aber wir sind noch nicht am Ende unserer Chronik. Im Juli dieses Jahres folgte ein weiterer Unfall mit einem Schmuckstück seines Fuhrparks: Sein 250.000-Euro-Ferarri, geparkt in der Nähe des Trainingsgeländes, stand plötzlich in Flammen. Die Luxuskarosse brannte vollkommen aus und löste zu allem Überfluss auch noch einen Waldbrand aus. Ever blieb unverletzt, sorgte mit dieser Geschichte jedoch für ein weiteres Highlight seiner Pechsträhnenserie. Murphys Gesetzt findet an diesem Exemplar definitiv seine Anwendung. Der Gaucho ist zumindest der lebende Beweis für einen fleischgewordenen Pechvogel…

Spanische Gepflogenheiten in der bayrischen Landeshauptstadt

Doch nicht nur Banega sorgte für reges Schmunzeln. Nach dem Spiel gegen die Spanier sorgte auch Javier Martinez für einige Lacher. Zwar stellte sich der Baske vor die Journalistenmeute, führte aber lieber mehr als eine Viertelstunde Interviews mit diversen spanischen Radiosendern. Einige deutsche Kollegen waren bisher mit spanischem Vorgehen der Presse nicht vertraut und wunderten sich, als Martinez vor laufenden Kameras auf Spanisch in die Mobiltelefone der Journalisten sprach. Normalerweise ziehen sich die Spieler während der Fragen in eine ruhige Ecke zurück. Dieses Mal gab der ehemalige Bilbao-Akteur aber allen die Chance, zumindest die Antworten mit aufzuzeichnen. Ein lustiges Bild, welches nur noch von einem hysterisch aufschreienden spanischen Kollegen übertroffen wurde, denn Javi ging einfach mit dessen Handy weg.

Ein ganz schönes Chaos. Einige Fotos aus der Mixed Zone findet ihr auch auf meiner Facebook-Page. Zudem wird dort täglich über die neusten Vorkommnisse an der Säbener Straße diskutiert. Ihr seid herzlich eingeladen, diesen auch beizuwohnen.

Am Samstag folgt der nächste Sieg gegen den FC Schalke 04.

6 – 6 – 20!

Es grüßt,

euer Maximilian Bensinger

 

Live-Tweets von der Säbener Straße - Bleibe am Ball und diskutiere mit: Bayern-Reporter Maximilian Bensinger auf !

Live-Berichterstattung auch von der neuen Facebook-Page von Maximilian Bensinger- http://www.facebook.com/MaximilianBensinger

Dazugehörig