thumbnail Hallo,

Der deutsche U21-Nationalspieler traut den Königlichen den steinigen Weg zu La Decima zu. Allerdings hat er seinen BVB für das Viertelfinal-Rückspiel noch nicht aufgegeben.

EXKLUSIV
Von Alberto Pinero

Dortmund. Borussia Dortmunds Linksverteidiger Erik Durm hat seine große Bewunderung für Viertelfinal-Kontrahent Real Madrid ausgedrückt. Sollten die Königlichen den BVB nach dem deutlichen 3:0-Sieg im Hinspiel am Dienstag (ab 20:45 Uhr im LIVE-Ticker bei Goal) eliminieren, sieht Durm sie auf bestem Wege zum ganz großen Wurf: "Real ist immer einer der Favoriten auf den Champions-League-Titel. Das ist dieses Jahr nicht anders", so der 21-Jährige gegenüber Goal.

Im Vergleich zum Vorjahr, als Dortmund die Madrilenen im Halbfinale ausschaltete, sei das Team von Carlo Ancelotti noch einmal stärker geworden. "Wenn sie uns schlagen haben sie eine gute Chance, den Titel zu gewinnen."

Schwer, aber nicht unmöglich

Dennoch versicherte der deutsche U21-Nationalspieler, dass Dortmund noch nicht das Handtuch geworfen hat. Das Rückspiel im Signal-Iduna-Park wolle man entschlossen angehen - und besser agieren als knapp eine Woche zuvor im Bernabeu. "Es wird sehr schwer, das Ding noch zu drehen. Aber im Fußball ist nichts unmöglich", hofft Durm.

Die Unterstützung der eigenen Fans könne zum Faustpfand für den deutschen Vizemeister werden: "Wir versuchen alles, um doch noch das Halbfinale zu erreichen." Dabei setzt Durm auch auf Rückkehrer Lewandowski, der im Hinspiel gesperrt fehlte. "Robert ist zurück, das gibt uns viel Auftrieb. Wir sind sehr glücklich darüber, wenngleich seine Abwesenheit nicht der einzige Grund war, weshalb wir in Madrid nicht getroffen haben."

Der Defensivakteur haderte mit dem Vergeben zahlreicher guter Torgelegenheiten. "Im Rückspiel müssen wir in der Offensive fokussierter agieren. Wenn wir ein frühes Tor erzielen, ist immer noch alles drin", gibt sich Durm angriffslustig.

Bale "einer der besten der Welt"

Seine persönliche Aufgabe im ersten Match konzentrierte sich auf viele intensive Duelle mit Gareth Bale. Durm gestand ein, dass der Waliser ihm Schwierigkeiten bereitete. "Es war sehr hart, gegen Bale zu spielen. Er ist ohne Zweifel einer der besten Spieler der Welt. Doch auch der Rest der Real-Akteure war von uns kaum in den Griff zu bekommen."

Durm hatte sein Debüt für die Profis des BVB im August 2013 beim 4:0-Sieg im Bundesliga-Spiel gegen den FC Augsburg gefeiert. Seitdem hat er wettbewerbsübergreifend 25 Partien für Dortmund bestritten.

Dazugehörig