thumbnail Hallo,
Deloitte Money League: Der FC Bayern bleibt Deutschlands umsatzstärkster Klub, Borussia Dortmund macht einen großen Sprung

Deloitte Money League: Der FC Bayern bleibt Deutschlands umsatzstärkster Klub, Borussia Dortmund macht einen großen Sprung

Bongarts

Während Real Madrid und der FC Barcelona an der Spitze der „Money League“ thronen, haben es vier Klubs aus der Bundesliga unter die Top 20 geschafft. Weit vorne: der FC Bayern.

London. Keine großen Überraschungen bei der Bekanntgabe der „Deloitte Football Money League“ zur Saison 2011/12: Der FC Bayern München bleibt mit Abstand der umsatzstärkste Klub der Bundesliga. Im Gesamtranking der 20 besten Vereine rangiert der Rekordmeister wie im Vorjahr auf dem vierten Platz. Die Top drei waren ebenfalls unverändert Real Madrid, der FC Barcelona und Manchester United. Neben dem FCB schafften auch Borussia Dortmund, Schalke 04 und der Hamburger SV den Sprung unter die Top 20.

Die Bayern sind wieder Werbe-Krösus

Den Bayern gelang es, nach einem kleinen Rückgang in der Spielzeit 2010/11, trotz einer weiteren Saison ohne Titel, ihren Umsatz um 15 Prozent zu steigern: Von 321 Millionen Euro legten sie auf 368 Millionen Euro zu. Einmal mehr wurde deutlich, dass der amtierende Vizemeister bei den TV-Einnahmen durch die zentrale Vermarktung der Bundesliga weit hinter den Einzelvermarktern Real und Barca zurückliegt: Die Bayern generieren bei den TV-Rechten knapp 82 Millionen Euro, während die spanischen Giganten jeweils (deutlich) mehr als 175 Millionen Euro erlösen. Unangefochten ist der Klub von der Säbener Straße dagegen erneut bei den Werbeeinnahmen: Als einziger Verein durchbrach der FCB die 200-Millionen-Marke (201,6 Millionen Euro).

DELOITTE MONEY LEAGUE -
DIE TOP 10
KLUB

1. Real Madrid
2. FC Barcelona
3. Manchester Utd
4. Bayern München
5. Chelsea
6. Arsenal
7. Manchester City
8. AC Milan
9. Liverpool
10. Juventus
UMSATZ 11/12

512,6 Mio €
483 Mio €
395,9 Mio €
368,4 Mio €
322,6 Mio €
290,3 Mio €
285,6 Mio €
256,9 Mio €
233,2 Mio €
195,4 Mio €
Hinter den Bayern platzieren sich mit Chelsea und Arsenal zwei weitere Vertreter der englischen Premier League. Das bedeutet, dass die sechs erstplatzierten Klubs des Vorjahres ihre Ränge erneut eingenommen haben. Dan Jones, Partner in der „Sports Business Group“ bei Deloitte meinte dazu: „Eine unveränderte Top Sechs bedeutet, dass diese Vereine einige der größten Fangruppen überhaupt haben. Das geht mit hohem Umsatz sowohl auf dem heimischen, als auch dem internationalen Markt einher.“

Deutschlands Titelträger Borussia Dortmund hat die Top Ten der Money League zwar knapp verpasst, spielt aber mittlerweile auch ökonomisch wieder in der Liga der ganz Großen. Dem BVB gelang es, satte fünf Plätze im Vergleich zum letzten Jahr zuzulegen. Tendenz steigend! Insgesamt 189,1 Millionen Euro Umsatz bedeuten den elften Rang und damit liegen die Gelb-Schwarzen knapp hinter Italiens Rekordmeister Juventus Turin.

Im Vorjahr noch Zehnter, findet sich der FC Schalke nach einem Jahr ohne Champions-League-Fußball auf Rang 14 wieder. Das kommt wenig überraschend, schließlich hatte der S04 im Jahr zuvor noch den Einzug ins Halbfinale der Königsklasse gefeiert. Wie auch die anderen drei deutschen Klubs generieren die „Königsblauen“ mehr als die Hälfte ihres Umsatzes durch die Werbung. Sprich: 53 Prozent der 175 Millionen Euro stammen bei Schalke von Sponsoren.

Der Hamburger SV bleibt ebenfalls ein Stammgast im Deloitte-Ranking. Obwohl die „Rothosen“ in der Bundesliga nur auf einem enttäuschenden 15. Platz landeten, generierten sie einen Umsatz von mehr als 120 Millionen Euro – ein imposanter Wert, auch wenn es der Niedrigste der vergangenen fünf Jahre war. In der Vorsaison hatte der HSV übrigens ebenfalls den 18. Platz belegt.

Real stellt neuen Rekord auf

Dass ganz oben alles beim Alten bleibt, ist gewiss keine Überraschung. Real Madrid und der FC Barcelona dominieren die Money League seit Jahren und die „Blancos“ belegten zum achten Mal in Serie den Platz an der Sonne. Außerdem schaffte es Spaniens Titelträger nun als erster Klub, in einer Saison mehr als eine halbe Milliarde Euro umzusetzen. „Es ist eine beeindruckende Leistung Real Madrids, die 500 Millionen Euro beim Umsatz in einem einzigen Jahr übertroffen zu haben. Real ist der Anführer bei der phänomenalen Umsatzsteigerung der Spitzenklubs des Fußballs“, so Dan Jones.

Unter den ersten 20 Klubs finden sich erneut ausschließlich Vereine aus den „großen Fünf“ europäischen Ligen wieder. Mit sieben Klubs ist die englische Premier League am stärksten vertreten, es folgt Italiens Serie A mit deren fünf. Die Bundesliga hat wie erwähnt vier Vereine im Rennen und bei Primera Division und Ligue Un sind es jeweils zwei. Neben Borussia Dortmund zählten Manchester City (7.) und der SSC Neapel (15.) zu den größten Aufsteigern: Diesen drei Vereinen gelang es, jeweils fünf Plätze gutzumachen.

DIE TOP 20 DER „DELOITTE FOOTBALL MONEY LEAGUE FINDET IHR HIER

Paul Rawnsley, Direktor der „Sports Business Group“ bei Deloitte äußerte sich auch zum „Financial Fairplay“ der UEFA und wie es die Arbeit der Klubs beeinflusst: „Während es bei der Money League um die Umsatzleistungen der Klubs geht, rückt bei den europäischen Klubs immer mehr das Streben nach einer nachhaltigen Ausgabenpolitik im Verhältnis zu den Umsätzen in den Fokus. Besonders der von der UEFA geforderte ,Break-Even‘ spielt dabei eine Rolle. Diszipliniertes und verantwortungsvolles Finanzmanagement im europäischen Fußball mit Investitionen in Infrastruktur und die Jugendarbeit kann nur unterstützt werden.“

Alle Umsatzzahlen im Money-League-Report basieren auf den Zahlen der Saison 2011/12 oder den aktuellen Daten des Kalenderjahres. Es konzentriert sich auf die Umsätze der Klubs im Alltagsgeschäft. Dazu zählen die Ticketverkäufe für Spiele, Dienstleistungen, Umsätze durch den Verkauf von TV-Rechten, Prämien-Ausschüttungen für die Teilnahme an europäischen Klubwettbewerben, Sponsoring, Merchandising und andere ökonomische Operationen. Transfereinnahmen zählen jedoch nicht dazu.

EURE MEINUNG: Wie bewertet Ihr die Ergebnisse?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig