Sonntag, 23. November 2014

Caption

Die Schwaben bleiben im eigenen Stadion glücklos und verlieren das vierte Heimspiel in dieser Saison. Augsburg darf dagegen jubeln und spricht auf den sechsten Platz.

Caption

Valencia dominiert, kommt aber zu selten vor das Tor. Auf der Gegenseite schockt Casadesus den Favoriten. Morales schießt Levante Sekunden nach Parejos Ausgleich zum Sieg.

Caption

Der schwedische Nationalspieler kommt ablösefrei aus Kopenhagen und unterschrieb einen Vertrag bis 2018. Bengtsson galt als ein Wunschspieler von Kasper Hjulmand.

Caption

Higuain und Inler bringen den Favoriten standesgemäß in Front, doch Cagliari wehrt sich, kommt zurück und egalisiert auch das dritte Napoli-Tor. Farias ist der Mann des Spiels.

Caption

Der Vorstandschef des BVB kritisierte das Verspielen der Führung in Paderborn, will seinen Klub in der Tabelle schnellstmöglich weiter oben sehen.

Caption

Der frühere Nationalspieler steuerte zu Dynamos Sieg gegen Terek Grosny zwei Treffer bei und hat nun vier Saisontore auf dem Konto.

Caption

Es ist ein Duell was früher für ein absolutes Spitzenduell stand. Heute dümpeln beide Klubs im grauen Mittelfeld der Tabelle herum.

Caption

Der Ex-Nationalspieler fordert, dass der Paderborner für sein hartes Foul an Marco Reus lange gesperrt wird. Er habe die Verletzung fahrlässig in Kauf genommen.

Caption

Nach dem Sieg gegen Gladbach machte sich im Umfeld des BVB Hoffnung breit, dass die Wende eingeleitet wurde. Nach dem Spiel gegen Paderborn ist diese Hoffnung wieder zerstört.

Caption

In Frankreich dreht sich zumeist alles nur um PSG. Doch im Hintergrund schicken sich gleich mehrere Teams an die Hauptstädter zu stürzen.

Caption

Der erste Auswärtssieg der Saison sorgte für Erleichterung bei Hertha BSC. Trotz des glücklichen 2:1 beim 1. FC Köln hat Berlins Coach Jos Luhukay viel Arbeit vor sich.

Caption

Der Routinier musste nach einer uninspirierten Leistung der gesamten Lazio-Elf Kritik der italienischen Medien einstecken. Auch Klose selbst war ernüchtert.

Caption

Gegen die Hertha war der 1. FC Köln die tonangebende Mannschaft. Dass am Ende null Punkte auf der Habenseite standen, lag laut Keeper Timo Horn an zwei "Eiertoren".

Caption

Nach dem überharten Einsteigen gegen seinen ehemaligen Teamkollegen entschuldigte sich der Ex-Dortmunder aufrichtig. Auch Schiri Stark gesteht Fehler ein.

Caption

Gegen Freiburg stimmte die Moral und am Ende auch die Punktausbeute, doch altbekannte Schwächen konnte die Hjulmand-Elf über die Länderspielpause nicht abstellen.

Caption

Die Werkself fährt bei 96 einen wichtigen Dreier ein. Das Erfolgsgeheimnis: Ein starker Torhüter, ein zielstrebiges Angriffsspiel und die nötige Coolness.