thumbnail Hallo,

Der Stürmer von Manchester City wirft zwei Schweizern mit bosnischen Wurzeln Fahnenflucht vor.

Manchester. Der bosnische Nationalstürmer Edin Dzeko von Manchester City hat die Schweizer Nationalspieler Izet Hajrovic und Haris Seferovic via Twitter harsch angegriffen. Auslöser für die Attacke in dem sozialen Netzwerk war die Entscheidung der beiden Spieler mit bosnischen Wurzeln, für die Nationalmannschaft ihres Geburtslandes Schweiz spielen zu wollen.

Hajrovic und Seferovic entscheiden sich für die Schweiz

„Diese zwei 'Schweizer' sollen sich so weit wie möglich von unserem heiligen Land fernhalten“, twitterte der 26-Jährige auf seinem Kanal. Zusätzlich postete Dzeko eine Bosnien-Flagge in Herzform. Adressaten dieser Nachricht sind die Schweizer Jung-Nationalspieler Izet Hajrovic von Grasshoppers Zürich und Haris Seferovic von Novara Calcio, die im November gegen Tunesien bzw. am vergangenen Mittwoch gegen Griechenland für die Auswahl der „Eidgenossen“ debütierten.

In einem weiteren Tweet lobte Dzeko den ebenfalls in der Schweiz geborenen Senad Lulic von Lazio, der sich für eine Karriere in der bosnischen Nationalmannschaft entschieden hat: „Hut ab vor Senad Lulic! Du bist ein richtiger Bosnier!“

Ibrahimovic-Vergleich: Hajrovic kontert Dzekos Attacke

Die Retorkutsche von Izet Hajrovic ließ nicht lange auf sich warten. In der Schweizer Boulevardzeitung Blick sagte der offensive Mittelfeldspieler in Richtung des City-Stürmers: „Dzekos Aussagen waren voll daneben. Sein Verhalten ist unnötig und nicht vorbildlich.“ Die Anschuldigungen des früheren Bundesliga-Torschützenkönigs beantwortete Hajrovic mit einer Gegenattacke: „Es ist sehr schade, dass sich Zlatan Ibrahimovic für Schweden statt für Bosnien entschieden hat. Würde Ibra für Bosnien spielen, wäre Dzeko nicht mal in der Nationalmannschaft. Ibra hat nämlich viel mehr Klasse als er.“

„Wenn du nicht für Bosnien spielst, bist du ein Verräter“

Laut Hajrovic soll Dzeko ihn vor Monaten sogar per Telefon unter Druck gesetzt haben: „Er rief mich dreimal an, einmal ging ich ran. Da sagte er: 'Wenn du nicht für Bosnien spielst, bist du ein Verräter'!“ Unterdessen hat Dzeko sich für seine Attacke entschuldigt: Auf seiner Homepage ließ der Ex-Wolfsburger unter anderem verlauten, dass die Angelegenheit für ihn nun abgeschlossen sei und dass er Hajrovic und Seferovic „viel Glück in der Schweiz“ wünsche.

EURE MEINUNG: Was sagt ihr zu den Äußerungen von Edin Dzeko?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig