thumbnail Hallo,

Sowohl Tabellenführer Austria Wien als auch der erste Verfolger Sturm Graz ließen am Samstag in ihren Heimspielen Federn. Salzburg und Rapid machten sich die Patzer zu Nutze.

Wien. Alles lief am 29. Spieltag der tipp3-Bundesliga zugunsten von Meister Red Bull Salzburg und Rekord-Champion Rapid Wien. Das Duo profitierte von den Ausrutschern der beiden Spitzenteams Austria Wien und Sturm Graz.

Austria spielerisch einfallslos

Die „Violetten“ aus der Hauptstadt erlebten dabei eine bitter-böse Überraschung, verloren sie im heimischen Horr-Stadion mit 0:1 doch gegen den Vorletzten Mattersburg. Den Treffer des Tages für weitgehend sehr tiefstehende Burgenländer erzielte der Ungar Waltner in der 53. Minute. Die Wiener wussten spielerisch im Gegensatz zu den letzten Wochen nicht zu überzeugen.

Toller Einstand für Moniz

Ebenso wie auch Sturm. Die Grazer verloren das Spitzenspiel gegen Salzburg, bei denen Moniz erstmals als Cheftrainer auf der Bank saß, deutlich mit 0:3. Zum Matchwinner bei den Mozartstädtern avancierte der Brasilianer Alan, der alle drei Treffer erzielte (30., 36., 86.).

Rapid setzt Aufsteiger matt

Rapid setzte sich mit demselben Ergebnis bei Aufsteiger Innsbruck durch. Salihi brachte die Gäste per Elfer nach elf Minuten auf die Siegerstraße, Drazan (63.) und Hofmann (70.) machten binnen sieben Minuten alles klar für die Wiener.

Letzte Hoffnung für LASK beinahe gestorben

Das dritte 0:3 gab es zum Auftakt der Runde in Linz, wo Kapfenberg mit 3:0 siegreich blieb. Nachdem Youngster Alar den Torreigen eröffnete (8.), besorgten Mavric (27.) und Hüttenbrenner alles klar zugunsten der Steirer.

Außenseiter bis auf drei Punkte dran


Da auch das Sonntagsspiel mit Ried an die Gäste ging, endeten alle fünf Spiele mit Auswärtssiegen, bei denen die Hausherren keinen einzigen Treffer erzielen konnten. Die Oberösterreicher, die in Wiener Neustadt durch Treffer von Brenner und Hammerer siegreich blieben, rangieren nur mehr drei Zähler hinter Leader Austria Wien an vierter Stelle.

Eure Meinung: Wer sichert sich letztlich den Titel?

Dazugehörig