thumbnail Hallo,

Nach dem gewaltsamen Tod eines 41-jährigen Linienrichters erheben Amateurvereine und Ehrenämtler Vorwürfe gegen den holländischen Fussballverband KNVB.

Almere. Drei Tage nach dem tödlichen Angriff auf einen ehrenamtlichen Linienrichter bei einem Jugendspiel in den Niederlanden sieht sich der holländische Fußballverband mit schweren Vorwürfen konfrontiert. Ehrenamtliche Helfer anderer Amateurvereine kritisieren, dass der KNVB trotz Bekanntheit früherer Übergriffe von Akteuren der A1- und der B1-Mannschaft des SV Nieuw-Sloten nicht bereits früher härtere Sanktionen gegen den Amateurverein ausgesprochen habe.

Spieler bereits vorher mehrmals auffällig

Aus Schiedsrichterberichten geht hervor, dass es in der Vergangenheit immer wieder zu gewalttätigen Aktionen bei Spielen des Amsterdamer Fußballvereins kam. Im Oktober diesen Jahres soll es beispielsweise Morddrohungen von Spielern des SV Nieuw-Sloten gegen den Trainer des FC Almere gegeben haben, der daraufhin in die Umkleideräume fliehen musste.

Trauriger Höhepunkt war der gewaltsame Tod des Linienrichters Richard Nieuwenhuizen. Drei jugendliche Vereinsmitglieder im Alter von 15 und 16 Jahren hatten am vergangenen Sonntag den Assistenten kurz nach Ende der Partie angegriffen und dabei lebensgefährlich verletzt. Der 41-Jährige erlag am Montag im Krankenhaus seinen Verletzungen. Die Täter sitzen mittlerweile in Isolationshaft, dem Verein droht nach diesem Vorfall die Auflösung.
Der holländische Fußballverbund diskutiert nach dieser Gewalttat über die Aufhebung der von den Amateurklubs gewünschten Begrenzung von Sperren auf maximal drei Jahre. Im Raum steht eine Wiedereinführung der lebenslangen Sperren.

Appell: Respekt vor Schiedsrichtern

Auch in anderen Sportarten herrscht Fassungslosigkeit: „Wir sind schockiert und auch wütend, dass ehrenamtliche Helfer bei ihrer Tätigkeit von solch einer Gewalt getroffen werden können“, erklärte der Direktor des niederländischen Schwimmverbandes (KNZB) Jan Kossen und appellierte gleichzeitig „respektvoll mit allen ehrenamtlichen Helfern wie Schiedsrichtern und Jury-Mitgliedern“ umzugehen.

Alle Amateurspiele für das kommende Wochenende wurden abgesagt. Stattdessen ist für Sonntag in Almere ein Schweigemarsch geplant. Bei den Partien der Profi-Mannschaften soll es eine Schweigeminute geben. Zudem werden die Akteure mit Trauerflor spielen.

 

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig