thumbnail Hallo,

Der französische Spitzenklub Paris Saint-Germain hat in den letzten Jahren massiv aufgerüstet. Das kostet Geld – und das soll jetzt aus dem Nahen Osten fließen.

Paris. Paris Saint-Germain hat am Dienstag einen neuen Sponsorenvertrag mit der katarischen Tourismus-Behörde QTA bestätigt. Der Deal soll dem französischen Spitzenreiter bis zu 200 Millionen Euro pro Jahr einbringen.

Die Einigung gilt rückwirkend bis 2012 und soll sich bis 2016 auf jährlich 200 Millionen Euro steigern. "Unsere Verbindung mit der Qatar Tourism Authority erlaubt es uns, die nötigen Mittel aufzuwenden, um die Entwicklung des Klubs weiter in die Richtung voranzutreiben, die uns vorschwebt", erklärte der Vorstandsvorsitzende Jean-Claude Blanc.

PSG von einem Staat gesponsert

Damit ist PSG der erste Klub, der direkt von einem Staat gesponsert wird. "Das hilft ganz klar dem Image des Klubs, aber auch den Ergebnissen", so Blanc. "Die Unterstützung der QTA ermöglichts es uns, unseren Fans den Fußball zu zeigen, den sie erwarten und der unseren Ambitionen entspricht."

Zudem darf das Team von Trainer Laurent Blanc im Winter das ASPIRE-Center in Katar nutzen, um dort ein Trainingslager abzuhalten.

In diesem Jahr beträgt der Etat des Titelverteidigers 430 Millionen Euro. Die vertraglichen Details müssen der UEFA allerdings erst noch vorgelegt werden, um sie in Verbindung mit dem Financial Fairplay zu verrechnen.

EURE MEINUNG: Sollten solche Deals von der FIFA unterbunden werden?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig