thumbnail Hallo,

Der AS Monaco hat nach zwei Jahren im Unterhaus den Aufstieg in die Ligue Un geschafft. Dort will man gleich die Champions-League-Quali anpeilen - am liebsten mit Radamel Falcao.

Monte Carlo. Der AS Monaco hat nach zwei Jahren in der zweiten französischen Liga den Aufstieg in die Ligue Un geschafft. Der russische Milliardär und Klubbesitzer Dmitri Rybolowlew will deshalb im Sommer den Kader verstärken, Trainer Claudio Ranieri hofft auf Atletico Madrids Radamel Falcao.

"Warum sollten wir keinen Spieler wollen, der immer trifft? Wir hoffen, dass er zu uns kommt. Auf die Art könnten wir anfangen, uns auf die Zukunft vorzubereiten", bestätigte Ranieri das Interesse an den kolumbianischen Stürmer gegenüber Sky Sports.

Falcao schon mit Monaco einig?

Monaco hatte am Freitag Le Mans mit 2:1 geschlagen und damit den Aufstieg perfekt gemacht. Ranieri hat auch schon konkrete Pläne, wie er France Football erklärte: "Unser Ziel ist jetzt die Champions League. Warum sollten wir uns nächstes Jahr nicht für den internationalen Wettbewerb qualifizieren?"

Allerdings müsse man sich dafür verstärken, "denn es gibt viele gute Gegner in der Ligue 1. Zuerst müssen wir uns auf die Ligue 1 konzentrieren. Wir müssen jetzt eine neue Mannschaft aufbauen. Wir haben große Pläne, aber wir wollen nicht über einzelne Transfers sprechen".

Bereits am vergangenen Dienstag hatte Nice Matin vermeldet, dass Falcao einem Wechsel ins Fürstentum zugestimmt haben soll. Für den 27-Jährigen, der in der laufenden Saison in 33 Ligaspielen für Atletico 28 Tore erzielte, wäre eine Ablösesumme von 60 Millionen Euro fällig. Sein Vertrag in der spanischen Hauptstadt läuft noch bis Sommer 2016.

EURE MEINUNG: Wäre es sportlich nicht ein großer Rückschritt für Falcao, zum AS Monaco zu wechseln?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig