thumbnail Hallo,

Goal nominiert drei herausragende Spieler des italienischen Meisters. Stimmt für Euren persönlichen Favoriten der Saison 2013/14 ab!

Juventus Turin hat in der Spielzeit 2013/14 Geschichte geschrieben und den dritten Scudetto in Folge gewonnen. Nur vier italienischen Teams war das zuvor gelungen. Außerdem stellten die Bianconeri in der Serie A einen neuen Punkterekord auf.

Zwar wurde Juve lange Zeit von der bärenstarken Roma gejagt, doch am Ende schwangen Antonio Contes Schützlinge im Land des vierfachen Weltmeisters weiter das Zepter.

In Europa lief es dagegen nicht so gut. In der Champions League setzte es ein enttäuschendes Aus in der Gruppenphase. Und in der Europa League zerstörte Benfica Lissabon im Halbfinale des Traum vom Endspiel im eigenen Stadion.

Unterm Strich bleibt jedoch eine erfolgreiche Saison und eine ganze Reihe Stars hat dazu mit starken Vorstellungen beigetragen.

Es folgen in alphabetischer Reihenfolge Goals Vorschläge für den Juventus-Spieler der Saison. Ausschlaggebend waren die Leistungen in allen Wettbewerben. Am Ende des Artikels könnt Ihr abstimmen!

ANDREA PIRLO

Das fortgeschrittene Alter ist Andrea Pirlo nach wie vor nicht anzumerken. Obwohl er am heutigen Montag seinen 35. Geburtstag feiert, begeistert der elegante Spielmacher die Tifosi nach wie vor.

Er zog im Turiner MIttelfeld die Fäden und bildete gemeinsam mit seinen Nebenleuten Arturo Vidal und Paul Pogba in der Mehrheit der Spiele ein brillantes Trio.

An 2013/14 wird man sich bei Pirlo aber vermutlich vor allem wegen seiner Freistöße erinnern. Der ehemalige Mailänder verwandelte gleich sechs ruhende Bälle direkt. Darunter denkwürdige Treffer gegen die Fiorentina und Genoa.

Es bestehen wenig Zeifel daran, dass Pirlo aktuell der gefährlichste Freistoßschütze der Welt ist. Nun reist er zur WM und wird dort gewiss einer der am meisten verehrten und gefürchteten Spieler sein.

CARLOS TEVEZ



Trotz zweier Scudetti in den letzten beiden Spielzeiten lag Juventus' Schwachstelle vor dieser Saison zweifelsohne im Angriff. Alessandro Matri war mit nur zehn Toren 2011/12 der Toptorschütze, 2012/13 war es Mirko Vucinic mit 13 Treffern.

Das änderte sich mit der Ankunft von Carlos Tevez. Für den Schäppchenpreis von nur neun Millionen Euro wechselte der Argentinier von Manchester City nach Turin. Er schlug sofort ein und bildete gemeinsam mit dem anderen Offensivneuzugang Fernando Llorente ein starkes Duo.

19 Tore gelangen ihm in der Serie A. Dazu kamen zahlreiche Assists, unermüdlicher Einsatz, Pressing und der von ihm bekannte Kampf um jeden Ball. Seine taktische Intelligenz stellte er immer wieder unter Beweis und sein persönliches Highlight dürfte das spektakuläre Tor aus der Distanz gegen Milan im San Siro gewesen sein.

Der einzige Fleck auf seiner weißen Weste war die Durststrecke im Europapokal, die zwischenzeitlich fünf Jahre lang dauerte und die er erst gegen Benfica beendete. Abgesehen davon war es eine famose Saison des 30-Jährigen.

ARTURO VIDAL

Gibt es aktuell auf der Welt einen besseren Mittelfeldallrounder als Arturo Vidal? Im dritten Jahr in Folge hat der Chilene seine große Klasse nun bewiesen.

Auf seine Ausbeute von 18 Pflichtspieltoren wäre so mancher Stürmer neidisch. Und eigentlich ist Vidals erste Aufgabe das Gewinnen von Bällen! Zudem war er zwischendurch auch noch sechs Wochen lang verletzt.

Im Gegensatz zu einigen seiner Mannschaftskameraden glänzte Vidal auch im Europapokal: In der Champions League netzte er fünfmal ein und steuerte auch in der Europa League zwei Treffer bei.

Nach einer Operation arbeitet er derzeit an seinem Comeback. Auch neutrale Fans sollten hoffen, dass der 26-Jährige rechtzeitig zur Weltmeisterschaft fit wird.

Dazugehörig