thumbnail Hallo,

Milan-Ikone Jose Altafini: "Balotelli ist ein Versager"

Der 75-jährige einstige Stürmer kritisiert den italienischen Nationalspieler scharf und schießt auch gegen Trainer Clarence Seedorf.

Mailand. Aus Sicht der Vereinsikone Jose Altafini liegt beim AC Mailand Einiges im Argen. Insbesondere Mario Balotelli ist dem Brasilianer ein Dorn im Auge. Einen Verkauf des 23-jährigen Stürmers solle man nicht ausschließen.

"Adriano hat getan, was er konnte", verteidigte Altafini zunächst Mailands Vize-Präsidenten Galliani, ehe er im Interview mit Corriere dello Sport erklärte: "Der wahre Versager ist Balotelli."

"Das ist, Stand jetzt, keine Überraschung mehr. Er macht einfach immer die gleichen Dinge", so der 75-Jährige weiter. "Meiner Meinung nach sollte ihm keine weitere Bedeutung zugeschrieben werden - in der Hoffnung, dass er die Erwartungen irgendwann erfüllen kann", so Altafini weiter.

Einen Verkauf dürfe man nicht ausschließen, allerdings meinte der einstige Stürmer: "Ich bin mir nicht ganz sicher, ob das die beste Lösung ist. Tatsächlich ist Milan in der jetzigen Situation auf ihn angewiesen." Mit einer endgültigen Entscheidung sollte deshalb bis zum Saisonende gewartet werden.

Seedorf hat "einen großen Fehler gemacht"

Zudem kritisierte Altafini die Entscheidung Seedorfs, mitten in der laufenden Saison das Traineramt in Mailand anzutreten: "Ich habe das von Anfang an gesagt: Er hat einen großen Fehler gemacht und Milan sollte das akzeptieren."

"Man hätte bis Juni warten sollen, um frisch und mit einem neuen Team in die Saison zu starten. Stattdessen könnten ihm diese Monate zum Verhängnis werden", sagte der 75-Jährige.

Unter dem Niederländer bleibt der AC Mailand mäßig erfolgreich und gewann nur vier von acht Liga-Spielen. Zudem schieden die Rossoneri im Achtelfinale der Champions League gegen Atletico Madrid aus.

EURE MEINUNG: Wäre Milan ohne Mario Balotelli besser dran?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig