thumbnail Hallo,

Es ist das Werk eines jungen Trainers, der die Mannschaft auch ohne seine Anwesenheit auf dem Platz kämpfen lässt wie die Löwen. Der Glanz der Alten Dame ist zurück.

Turin. Ein weiteres Spiel ungeschlagen, ein weiteres Spiel überzeugt. Juventus Turin beeindruckt mit einer unbändigen Siegermentalität, mit der es hoch hinausgehen kann. Die Bianconeri können nun von dem großen Wurf in der Königsklasse träumen.

45

Die Zahl der ungeschlagenen Spiele wird immer größer, die Auftritte immer besser. Man gewinnt den Eindruck, Juve hat nach der grandiosen abgelaufenen Saison nochmal eine Schippe draufgelegt, um nun auch in Europa wieder zu den großen Teams zu gehören. Das Gerüst ist nach wie vor gleich, dazu wurde an den Feinheiten der ersten Elf gearbeitet. Mit Asamoah hat man einen Spieler verpflichtet, der sich nahtlos in den Dienst der Mannschaft stellt und die linke Seite deutlich stabilisiert.

                 Die Bilanz in der Serie A saisonübergreifend im Überblick:

Spiele Siege Unentschieden Niederlagen Tordifferenz Punkte
45 28 17 0 85:25 101


Über Nicklas Bendtner kann man noch nicht viel sagen, da er bisher kaum gespielt hat. Sebastian Giovinco spielte bisher entweder formidabel oder tauchte komplett unter. Hier wird man noch mehrere Wochen benötigen, um ein Urteil über die neuen Stürmer zu fällen. Lucio erweist sich als starker Ersatz hinter der Stammverteidigung. Etwas beherzigen jedoch alle Akteure, die DNA von Antonio Conte.

Zuletzt wurde er sogar mit Jose Mourinho verglichen, der bei seinen Mannschaften eine Mentalität einbaut, die sie quasi unbesiegbar machen. Jeder Spieler rennt, ackert und fightet bis zur letzten Sekunde, dabei spielt das Ergebnis selten eine Rolle.

„BIS ZUM ENDE - FÜR IMMER JUVENTUS“

Dabei sollte man sich nur einmal die Facebook-Einträge diverser Juve-Spieler anschauen. Schnell wird einem bewusst: Juventus Turin besteht derzeit aus Spielern mit dem Messer zwischen den Zähnen. Leonardo Bonucci lässt es fast vor und nach jedem Spiel krachen: „Wenn du etwas erreichen willst und zu 100 Prozent daran glaubst, kannst du es schaffen..das war das Juve von heute Abend..wir wollten die drei Punkte und haben sie bekommen, indem wir ein großartiges Spiel abgeliefert haben, und was für eine Stimmung im Stadion!!!..ihr seid grandios..nun konzentrieren wir uns auf Dienstag..Bis zum Ende – für immer Juventus“, titelte er nach dem 2:0-Sieg gegen Chievo Verona. Zugegeben, ein Sieg war die absolute Pflicht. Aber die Art und Weise, wie der amtierende Meister diese Partie angegangen ist, war beeindruckend. Bis zur letzten Minute wurde Chievo massiv unter Druck gesetzt, als wäre Juve das Team gewesen, das zurücklag. Gegen den AS Rom wiederholten die Bianconeri diese beispielhafte Vorstellung.



Eine ähnliche Reaktion gab es bereits zuvor in der Königsklasse, als die Bianconeri beim Titelverteidiger FC Chelsea einen 0:2-Rückstand egalisierten: „Eine starke Reaktion einer wahren Mannschaft mit Herz!!! Es war nicht einfach, gegen den Champions-League-Sieger nach zwei Gegentoren zurückzukommen..super Juve!! Wen soll man für einen Fehler verantwortlich machen, nach einer unglücklichen Situation. Der Erste, der dafür die Schuld trägt, bin ich. Für den Rest des Weges mit erhobenem Kopf, mit Würde und der Erkenntnis, sich immer verbessern zu müssen. Bis zum Ende – für immer Juventus.“ Erneut war es Bonucci, der sich in diese Elf festgebissen hat und nicht mehr wegzudenken ist.

GAZZETTA DELLO SPORT
„Was für ein Juve. Turin fegt wie ein Wirbelsturm über den AS Rom hinweg!“
Diesen Schlachtruf am Ende findet man unter fast jedem Beitrag des Verteidigers. Auch bei Giorgio Chiellini ist dies zu finden: „Vor so einem Spiel bedarf es weniger Worte..wobei mir sechs einfallen.. Bis zum Ende – für immer Juventus!!“, so der Italiener vor dem Spiel gegen die Giallorossi. Das Ergebnis ist bekannt. Nach 15 Minuten stand es 3:0. Hat Juve sich zurückgezogen oder das Ergebnis verwaltet? Nein, es ging immer weiter, unermüdlich. Andrea Barzagli haderte gar mit dem Ergebnis: „Wir hätten höher gewinnen können“, erklärte er der Gazzetta dello Sport. Diese zusätzliche mentale Kraft kann Berge versetzen. In der Königsklasse wird man sehen, wohin diese Power führt. Man darf zudem nicht vergessen: Antonio Conte sitzt nicht auf der Bank und ist während einer Partie nicht bei der Mannschaft. Wie sehr er darunter leidet, sieht man bei jedem Heimspiel, wo er des Öfteren gegen die getönte Scheibe schlägt, hinter der er sich im Stadion befindet. Vielleicht ist das auch die zusätzliche Stärke, die in dieser Saison hinzukommt.

EURE MEINUNG: Wie weit kommt Juve in der Champions League?
Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig