thumbnail Hallo,

Diego Simeone: "Barca-Stars hatten keine Zeit zum Denken"

Im spanischen Duell scheiterten die großen Stars an einer starken Mannschaftsleistung des La-Liga-Tabellenführers. 2013/14 konnte die Blaugrana gegen Atletico noch nicht besiegen.

Madrid. Diego Simeone war nach dem Sieg über den FC Barcelona am Mittwochabend sehr zufrieden. Dank des 1:0-Sieges im Rückspiel der Champions League erreichte Atletico Madrid das Halbfinale. Das Hinspiel in der letzten Woche endete 1:1.

Im Vicente Calderon erzielte Koke für die Gastgeber bereits in der fünften Minute den Siegtreffer. Für den 22-Jährigen war es das erste Tor in der Königsklasse, nach dem Spiel sagte der Spanier über seinen Treffer: "Es war ein sehr wichtiges Tor, weil es der Mannschaft geholfen hat."

Die Überraschung der Viertelfinals

Simeone erklärte: "Wir haben Schlüsselspielern wie Xavi oder Andres Iniesta keine Zeit gelassen, um nachzudenken." Zudem sagte der Trainer im Interview mit Canal Plus: "Wir sind sehr glücklich, solch ein großartiges Team besiegt zu haben. Jetzt haben wir Zeit, uns zu erholen und uns über das Spiel am Sonntag Gedanken zu machen."

Zum Spiel selbst sagt der Argentinier: "Es war ein Spiel Offensive gegen Defensive. Wir haben Barca den Ball kontrollieren lassen, aber sie gut unter Druck gesetzt. Zudem haben wir nach Ballverlust hart gearbeitet. Vor allem in den ersten 20 Minuten haben wir exzellent gespielt, dann kam Barcelona besser ins Spiel."

Torwart – Schlüssel zum Erfolg?

Barca dominierte das Spiel mit 65% Ballbesitz deutlich, brachte aber gerade einmal zwei Schüsse auf das Tor von Thibaut Courtois. In der gesamten Champions-League-Saison musste der Belgier erst fünf Gegentore hinnehmen, zudem spielten die Rojiblancos fünf Mal zu Null. Der belgische Nationalspieler ist vom FC Chelsea ausgeliehen und kehrt nach dieser Saison wohl zurück zum Premier-League-Verein.

Zudem fehlte Diego Simeone Top-Stürmer Diego Costa verletzt. Costa traf in 44 Spielen 33 Mal das Tor, sieben Mal in der Champions League. Ersetzt wurde er von Adrian Lopez, über den sein Trainer sagte: "Adrian hat mich beeindruckt. Er hat in jedem Moment den Gegner unter Druck gesetzt und der Mannschaft geholfen."

Dazugehörig