thumbnail Hallo,

Gareth Bale, Isco & Cristiano Ronaldo: So könnte Carlo Ancelottis neues Real Madrid aussehen

Am vergangenen Dienstag wurde der Italiener als neuer Trainer der Königlichen vorgestellt. Goal schaut für Euch auf die mögliche Startelf von Real Madrid in der Saison 2013/14.

ANALYSe
Von Ben Hayward | Spanischer Redakteur

Carlo Ancelotti wurde am Dienstag als neuer Trainer von Real Madrid vorgestellt und der frühere Coach von Paris Saint-Germain, dem FC Chelsea und den AC Mailand wird sich nun damit befassen, sein Team für die kommende Saison zusammenzustellen. Ein Mann für Revolutionen ist der Italiener aber nicht.

In seiner Laufbahn hat Ancelotti viele verschiedene Systeme spielen lassen, darunter das 4-4-2 in Paris und Chelsea oder das 4-3-2-1 beim AC Milan, sogar eine Drei-Mann-Abwehr bei Juventus hatte er im Repertoire.

Auf lange Sicht wird er vielleicht ein paar andere Ideen im Kopf haben, aber Madrids Team ist mit dem System vertraut, das sein Vorgänger Jose Mourinho spielen ließ. Ancelotti wird das wissen und auch wenn er ein paar taktische Varianten einfließen lassen wird, mit dem 4-2-3-1 wird er wohl starten.

Mit Gonzalo Higuains bevorstehendem Abschied wird der Italiener mit Karim Benzema nur noch einen echten Mittelstürmer im Kader haben, obwohl Morata den Sprung von der Castilla in die A-Elf schaffen wird und Real Interesse an Edinson Cavani und Luis Suarez zeigt. Beide werden vom Marktwert her von Präsident Florentino Perez aber als überbewertet angesehen und das könnte bedeutet, dass kein neuer Stürmer im Sommer kommt.

Das Hauptziel der Königlichen heißt nach wie vor: Gareth Bale.


Galaktischer Waliser | Florentino Perez will Bale um jeden Preis

Der Flügelspieler von Tottenham wird ebenfalls eine beträchtliche Summe kosten, doch Perez ist bereits sie zu zahlen, wenn der Spieler zusätzliche Einnahmen durch Merchandising, Triot-Verkäufe und Werbung einbringt. "Große Spieler zahlen für sich selbst", sagte Perez unter der Woche und ergänzte: "Figo, Zidane, Ronaldo und Beckham haben uns enormes Einkommen beschert. Investierst Du in große Spieler, bekommst Du mehr zurück."

Bale, der 90 Millionen Euro kosten würde, fällt in diese Kategorie. Cavani, mit 63 Millionen Euro nicht - was bedeutet, dass Ancelotti auf den Stürmer verzichten müsste, den er selbst schon zu Chelsea holen wollte.

Ein Spieler, der definitiv kommen wird ist Isco vom FC Malaga. Er wird sich auf der Spielmacherposition mit Mesut Özil und Kaka, der unter Ancelotti bei Milan so erfolgreich war, messen müssen. Isco könnte auch im offensiven Mitteldfeld auf der Außenbahn spielen und Bale innen oder, wenn Bale diesen Sommer nicht kommt, zusammen mit Özil die Offensivabteilung bilden.

Benzema wird jedenfalls die erste Wahl sein, wenn kein weiterer Stürmer in diesem Sommer verpflichtet wird, auch wenn Isco, Bale und Ronaldo die Position ausfüllen könnten.

Ins Tor wird wohl Iker Casillas, der es zuletzt unter Jose Mourinho schwer hatte, zurückkehren. Es ist anzunehmen, dass Ancelotti eine kreativere Zentrale bevorzugt, was bedeuten würde, dass Luka Modric und Xabi Alonso als Doppelsechs in Frage kommen und Samit Khedira somit aus der Startelf fliegt.

Madrid befindet sich auf lange Sicht bereits auf der Suche nach einem Nachfolger für Xabi Alonso, doch die beiden Wunschspieler Ilkay Gündogan und Marco Verrati sind in diesem Sommer nicht zu haben.

Auf der Position des Rechtsverteidigers wird Dani Carvajal nach seiner Rückkehr aus der Bundesliga mit Alvaro Arbeloa konkurrieren.

So könnte Ancelottis Team von Real Madrid 2013/14 aussehen:


TORWART

Iker Casillas


RECHTSVERTEIDIGER
INNENVERTEIDIGER
INNENVERTEIDIGER
LINKSVERTEIDIGER

Alvaro Arbeloa

Sergio Ramos

Raphael Varane

Marcelo


MITTELFELD
MITTELFELD

Luka Modric

Xabi Alonso


RECHTSAUßEN
SPIELMACHER
LINKSAUßEN

Gareth Bale

Isco

Cristiano Ronaldo


MITTELSTURM

Karim Benzema


 
Folgt Ben Hayward auf

Dazugehörig