thumbnail Hallo,

Der Spieler aus Mali erklärte seine Entscheidung, der „Blaugrana“ den Rücken zuzukehren, und dass er die Zeit beim katalanischen Klub nie vergessen werde.

Barcelona. Seydou Keita hat zugegeben, er habe den FC Barcelona verlassen müssen, da man bei den Verhandlungen über einen neuen Vertrag keine Einigung über die steuerlichen Belange erzielen konnte. In Zukunft tritt Keita in der chinesischen Super Leauge für Dalian Aerbin FC gegen den Ball, wo er einen Vertrag über zweieinhalb Jahre unterzeichnete.

Nur gute Erinnerungen

Über seine Zeit beim spanischen Renommierklub weiß der Nationalspieler Malis dennoch nur Gutes zu berichten. „Bis zum Schluss haben Barcelona und ich versucht eine Einigung zu erzielen, aber wir hatten keinen Erfolg. So ist es. Es war ein Steuerproblem“, sagte der 32-Jährige gegenüber der französischen Zeitung L’Equipe.

„Ich hatte eine großartige Zeit bei Barca. Ich liebte die Schlichtheit und Bescheidenheit im Klub und die Spieler. Ich werde es nie vergessen.“

„Geld nicht das Einzige“

Im Weiteren beteuerte Keita, dass er sich nicht ausschließlich des Geldes wegen für einen Wechsel nach Dalian entschlossen habe: „Ja, ich werde in China Geld verdienen, und es könnte mein letzter Vertrag sein, aber das ist nicht das Einzige. Ich bin immer noch ambitioniert.“

EURE MEINUNG: Waren es nur steuerliche Probleme, die Keita zu einem Wechsel bewegten oder spielten auch andere Dinge eine Rolle?
Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig