thumbnail Hallo,

Die Schweizer des FC Basel haben gegen Valencia gesiegt und freuen sich bereits auf das Halbfinale der Europa League. Die Spanier haben ganz andere Sorgen.

Basel. Das Ergebnis ist klarer als das Spiel des FC Basel war. Doch wer fragt nach einem 3:0 und einem großem Schritt in Richtung Halbfinale der Europa League noch, wie der Sieg gegen Valencia schlussendlich erspielt wurde? Murat Yakin jedenfalls nicht, er lobte sein Team und die Fans. Sein Gegenüber Juan Antonio Pizzi hingegen hatte nicht viel positive Worte parat.

Der einstige Schweizer Auswahlspieler sprach am Sky-Mikrofon von einer "guten Ausgangslage". Man habe vor allem in der zweiten Halbzeit gesehen, dass die Spanier auch Fußball spielen können. "Das müssen wir aber vermeiden", forderte der Trainer mit Blick auf das Rückspiel, "wir müssen mehr Druck machen und offensiv unser Spiel machen."

Yakin: "Genießen den Moment sehr"

Vor allem sein Doppeltorschütze bekam in der anschließenden Presserunde ein dickes Lob: "Ich habe mich sehr gefreut für Matias Delgado, der endlich seine Tore geschossen hat. Das war sehr wichtig für ihn persönlich. Insgesamt war das auch eine tolle Mannschaftsleistung, jeder Einzelne hat sich hervorragend eingebracht. Wir genießen diesen Moment sehr."

Genießen kann ihn Basel sehr, auch wegen der Fans. Diese mussten nach den Vorkommnissen gegen Salzburg zwar draußen bleiben, odch sorgten vor den Toren des Stadions für herausragende Stimmung. Das blieb auch den Spielern und dem Coach nicht verborgen. "Wir haben die Fans draußen gehört", strahlte Yakin, "sie haben tolle Stimmung gemacht. Aber wir brauchen sie beim nächsten Mal wieder im Stadion."



Sein Gegenüber Juan Antonio Pizzi fand auf der Pressekonferenz sehr deutliche Worte. "Ich hoffe, dass sich alle im Klaren darüber sind, was wir für Schlüsse aus diesem miserablen Auftritt ziehen müssen", lederte der argentinische Coach des FC Valencia los, "in Zukunft müssen wir so auftreten wie in der 2. Halbzeit, sonst lassen wir alles vermissen, was den Valencia CF ausmacht."

Von Leichtsinn wollte der Coach dagegen nichts wissen: "Wir haben den FCB sicher nicht unterschätzt. Alle Teams auf dieser Stufe sind schwer zu schlagen und haben Qualität." Der Verzicht auf das Abschlusstraining im St. Jakob Park schlug zuvor hohe Wellen und erwies sich als schlechtes Omen, wie auch schon beim FC Chelsea im Herbst. Die Blues unterlagen damals ebenfalls.

Pizzi fordert: "Alles in die Waagschale werfen"

Und es ging noch weiter: "Wenigstens hat das Team in der 2. Halbzeit die Einstellung verändert, dann ging es etwas besser. Vorher haben wir alles verschlafen." Die klare Ansage für das Rückspiel lautet: "Jetzt müssen wir drei Tore aufholen." Die Chancen stehen jedoch schlecht. "Aber wir müssen alles in die Waagschale werfen", forderte Pizzi von seinem Team.

Dass dies so oder so nicht mehr reichen wird, davon ist Valentin Stocker überzeugt. "Ich denke", sagte der Torschütze zum 3:0 nach Spielschluss bei Sky, "dass wir uns das nicht mehr nehmen lassen werden."

Der FC Basel kann im Rückspiel als erste Schweizer Mannschaft überhaupt zweimal in Serie das Halbfinale eines europäischen Wettbewerbs erreichen. Die Chancen sind ausgezeichnet.

Gewinne eine Reise zum Europa-League-Finale, twittere #B1with_DeinTeam

Dazugehörig