thumbnail Hallo,

Mesut Özil warnt vor der kommenden Saison vor zu großer Erwartungshaltung, bleibt gleichzeitig aber optimistisch. An die Kritik in England hat er sich längst gewöhnt.

London. Mesut Özil warnt vor der starken Konkurrenz in der Premier League, gleichzeitig peilt er persönlich mit dem FC Arsenal durchaus den Titelgewinn an. Bei sich selbst sieht er noch Verbesserungspotential, an die kritische Presse auf der Insel hat er sich mittlerweile gewöhnt.

"Es ist schwierig in England. Denn in der Premier League gibt es mindestens fünf Vereine, die den Titel holen können", erklärte Özil in der Sport Bild. Dennoch betonte er: "Für mich ist mein persönliches Ziel klar: Egal in welchem Wettbewerb ich spiele, ich will immer den maximalen Erfolg."

Dafür ist der 25-Jährige auch bereit, weiter an sich zu arbeiten: "Es gibt in allen Bereichen noch Luft. Ich muss wieder mehr den Abschluss suchen, mich im Kopfball verbessern. Der Weltmeistertitel war zwar ein toller Erfolg, aber jetzt muss es weitergehen. Ich freue mich auf die zweite Saison in England, weil ich auch meine Erfahrungen aus dem ersten Jahr einbringen kann."

"Glaube, dass wir uns gut verstärkt haben"

Außerdem hat er sich nach dem ersten Jahr auch an die kritische englische Presse gewöhnt: "Ich fühle mich sehr wohl in England und vor allem in London und ganz besonders bei Arsenal. Wenn es mal nicht so gut läuft, gibt es eben Kritik. Manchmal ist die fair und manchmal unfair. Aber ich kann meine Leistung sehr gut einschätzen - und ich weiß auch, was Trainer und Fans von meiner Leistung halten."

Darüber hinaus ist Özil zufrieden mit den Neuverpflichtungen seines Klubs, mit Alexis Sanchez, Calum Chambers und Mathieu Debuchy haben sich die Gunners immerhin hochkarätig verstärkt: "Ich bin ja erst seit Montag mit der Mannschaft zusammen. Aber ich glaube, dass wir uns gut verstärkt haben. Und ich hoffe, dass sich unser Verletzungspech der vergangenen Saison nicht wiederholt."

Dazugehörig