thumbnail Hallo,

Jose Mourinho: Romelu Lukaku wollte nicht um seinen Platz kämpfen

Der Trainer des FC Chelsea wirft dem Jungstar mangelnden Kampfgeist vor. Lukaku selbst hebt dagegen den Wohlfühlfaktor als Grund für den Wechsel zum FC Everton hervor...

London. Drei Jahre lang stand Romelu Lukaku beim FC Chelsea unter Vertrag. Gespielt hat der Belgier für die Blues allerdings kaum. Jose Mourinho, Trainer der Blues, sieht in der angeblich mangelnden Motivation des inzwischen 21-Jährigen den Grund für diese Misere .

Zwei Jahre spielte Lukaku zuletzt sehr erfolgreich auf Leihbasis bei anderen Klubs. Erst bei West Bromwich Albion, dann beim FC Everton, der den belgischen Nationalspieler nun für rund 35 Millionen Euro fest verpflichtete.

Mourinho: "Lukaku wollte nur erste Wahl sein"

"Der Gedanke dahinter war, dass Romelu uns immer sehr offen klar gemacht hat, dass er mental und in seiner Haltung nicht sehr motiviert war, um seinen Platz bei Chelsea zu verteidigen", erklärte Mourinho nach dem Verkauf des 21-Jährigen.

"Er wollte nur als erste Wahl im Sturm für uns spielen - ein Versprechen, das ein Klub unserer Dimension kaum geben kann", fuhr der Portugiese fort und sagte weiter: "Das hat seinem Wunsch, zu uns zurückzukehren, einen Dämpfer verpasst."

"Anschließend ist Everton mit einem bedeutenden Angebot an uns herangetreten und  weil wir die Regeln des Financial Fair Play befolgen wollen, muss man solche Situationen überdenken", betonte Chelseas Trainer.

Lukaku: "Hier gehöre ich hin"

Auch Lukaku musste nicht lange überlegen: "Ich habe sehr schnell entschieden, dass ich hierher zurückkommen möchte. Den Rest haben der Vorstand und mein Agent abgewickelt", so der Angreifer bei seiner Präsentation in Liverpool, wo er sogleich von seinem neuen Trainer schwärmte: "Er ist jemand, der sich im Fußball auskennt und ich möchte von ihm lernen. Roberto hatte großen Einfluss auf diesen Wechsel."

"Ich bin 21, ich muss auf einem hohen Niveau und mit einer guten Mannschaft spielen", ergänzte Lukaku. "Ich brauchte einen Ort, der sich richtig anfühlt."

Das konnte der FC Chelsea dem jungen Belgier, um den sich auch der VfL Wolfburg sehr bemüht haben soll, offenbar nicht bieten. Anders Everton: "Ich vertraue den Fans hier. Ich kann wachsen und mich entwickeln. Ich bin hierher zurückgekehrt, weil ich eine gute Beziehung mit den Spielern und dem Trainerteam habe. Ich habe das Gefühl, dass ich hier hingehöre", betonte der Jungstar.

In der vergangenen Saison münzte Lukaku das in Tore um und schoss die Toffees mit 15 Toren in 31 Spielen auf Platz fünf und damit in die Europa League.

Dazugehörig