thumbnail Hallo,

Brendan Rodgers: "Suarez hat Liverpool nicht im Stich gelassen"

Luis Suarez hat das Weite gesucht und ist zum FC Barcelona nach Spanien gewechselt. Liverpool im Stich gelassen hat der Uruguayer aber nicht - das meint zumindest Rodgers.

Liverpool. Trainer Brendan Rodgers vom FC Liverpool hegt gegenüber dem in Richtung FC Barcelona abgewanderten Luis Suarez keinen Groll. Auf einer Pressekonferenz stellte er das noch einmal ausdrücklich klar.

"Luis hat weder mich noch den Verein im Stich gelassen – er hat immer alles für Liverpool gegeben", verdeutlichte er gegenüber den Medienvertretern. Daraus, dass der Abgang des hochkarätigen Torjägers trotzdem schmerzt, machte Rodgers aber keinen Hehl.

"Liverpool größer als es ein Individuum je sein könnte"

"Es ist eine Schande, dass er nicht hier ist", gab er zu verstehen, fügte aber an: "Aber Liverpool als Klub ist viel größer als es ein Individuum je sein könnte. Wir werden ohne ihn weiter unseren Weg gehen."

Auf Suarez nicht immer ganz einfachen Charakter angesprochen entgegnete der 41-Jährige nur: "Natürlich gab es Probleme, aber die liegen in der Vergangenheit. Er war für uns und mich ein brillanter Spieler und ich werde in ihm immer einen guten Mann und Freund sehen."

Dazugehörig