thumbnail Hallo,

FC Arsenal: Arsene Wenger glaubt an Comeback von Olivier Giroud

Die Gunners erleben ein Deja-vu. Zuerst kriselt es bei Mesut Özil und nun bei ihrem Topstürmer. Arsene Wenger vermutet dieselben Gründe wie beim Deutschen.

London. Nachdem der FC Arsenal auf Platz vier der Premier League abgerutscht ist war für viele Olivier Giroud der Schuldige. Der Stürmer traf in seinen letzten acht Spielen nur zweimal. Arsene Wenger ist allerdings zuversichtlich, dass der Franzose seine Form schnell wiederfindet.

"Olivier hatte wie Mesut Özil eine schwierige Phase. Er hat vielleicht ein paar Spiele zu viel gemacht, aber er kann damit umgehen", erklärte sein Trainer und wies auf die Spielweise des französischen Nationalspielers hin: "Im Sturm ist es schwieriger, weil jeder Zweikampf auch körperlich fordert. Er ist nicht der Typ, der Wege geht, um den Ball zu kriegen."

Giroud arbeitet für das Team

Zudem gelang dem 27-Jährigen ein sehenswerter Ausgleich im Spiel gegen West Ham United. Wenger kommentierte das Tor zum 1:1 auf der vereinseigenen Homepage: "Dieser Treffer wird ihm wieder mehr Selbstvertrauen bringen. Er hat auch an Glaubwürdigkeit gewonnen gegenüber denjenigen, die ihn in Frage gestellt hatten."

Wählt den Deutschen Fußball-Botschafter 2014: Hier geht's zum Voting!

Für seinen 64-jährigen Landsmann war es nur eine Frage der Zeit, bis Giroud wieder zu alter Stärke finden würde: "Er hat eine großartige Einstellung. Ich glaube, das ist es, was ihn wieder zurückgebracht hat. Er hat 20 Tore geschossen und arbeitet hart für die Mannschaft."

Dazugehörig