thumbnail Hallo,

Mourinho macht sich lustig: "Eto'o ist 32 - oder 35, wer weiß das schon"

Jose Mourinho wurde bei einer privaten Konversation aufgezeichnet, bei der er sich über seine Stürmer äußerte - und musste hinterher die Wogen glätten.

London. Chelsea-Coach Jose Mourinho hat sich über das Alter von Samuel Eto'o lustig gemacht und die Qualität seiner Stürmer angezweifelt.

"Das Problem bei Chelsea ist, dass wir keinen richtigen Angreifer haben", sagte der Portugiese zu einem Schweizer Geschäftsmann, als er sich auf ein Interview mit Canal Plus vorbereitete - nicht ahnend, dass er gefilmt wurde. Er fügte an: "Ich habe einen, nämlich Samuel Eto'o, aber der ist 32 Jahre alt - oder 35, wer weiß das schon", sagte er scherzend.

Mourinho rudert zurück

Später auf einer Pressekonferenz bemühte Mourinho sich, die Wogen zu glätten: "Meine Äußerungen über Samuel Eto'o waren nicht ernst gemeint, und er hat keinen Grund, verärgert zu sein." Der Gedankenaustausch mit dem Schweizer Geschäftsmann sei eine "witzige Unterhaltung mit jemandem, der nicht aus der Fußballwelt kommt" gewesen. "Wir haben gelacht." Für Mourinho ist es eine "Schande, dass jemand ein privates Gespräch aufnimmt, während wir nichts davon wussten."

Zudem verwies der Blues-Trainer auf die Zeit bei Inter Mailand, als er 2010 mit Eto'o das Triple gewann: "Mit ihm hatte ich die beste Saison meiner Karriere. Er ist einer der wenigen Spieler, mit denen ich bei einem anderen Verein ein zweites Mal zusammen arbeite, und das tut ein Trainer nicht, wenn er die Person nicht mag."

Reservistenrolle für Torres

Neben Samuel Eto'o haben die Blues auch noch Fernando Torres im Sturm. Der Spanier absolvierte in der Premier League 19 Partien, die wenigsten davon jedoch in der Startelf. Das gefiel dem 29-Jährigen nicht immer, besonders da Mourinho laut dem Spanier nie seine Entscheidung begründete, ihn auf der Bank zu lassen.

"Er rotiert sehr gerne. Das muss man einfach akzeptieren und die Entscheidung respektieren", sagte Torres der Marca. Unter Mourinho sei man sich nie sicher, ob man spielen werde, deshalb müsse man immer bereit sein.

Eto'o und Torres kommen jeweils auf acht Pflichtspieltreffer und konnten in dieser Saison nicht wirklich überzeugen. Zuletzt wurde immer wieder spekuliert, dass Mourinho seinen alten Schützling Didier Drogba zurück nach London holen wolle. 

EURE MEINUNG: Hat Chelsea wirklich ein Problem mit seinen Stürmern?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Dazugehörig