thumbnail Hallo,

Gunners-Coach Wenger hat die Rufe der Fans nach neuen Stars vernommen. Er verwies darauf, dass diese nach dem Erreichen der Champions-League-Gruppenphase kommen werden.

London. Arsenal-Trainer Arsene Wenger hat die Rufe der Fans nach namhaften Neuzugängen vernommen. Der Franzose hat darauf verwiesen, dass der FC Arsenal immer noch als großer Klub wahrgenommen werde und dass nach dem Erreichen der Champions-League-Gruppenphase noch mehrere Stars zum Team stoßen würden. 

"Viele Spieler wollen zu uns kommen. Und viele, die einmal hier waren, würden gerne zurückkehren. Und zwar nicht, weil sie mein Gesicht mögen", sagte Wenger auf einer Pressekonferenz.

Der Franzose, der zuletzt vom eigenen Anhang gescholten wurde, weil er bei Hochkarätern wie Gonzalo Higuain oder Luis Suarez abgeblitzt war, führte aus: "Die Art und Weise wie wir die Spieler behandeln und wie wir Fußball spielen, ist immer noch sehr anziehend."

Erst Champions League, dann Star-Transfers

Der 63-Jährige kündigte an, dass der FC Arsenal seine Transfers in der letzten Woche der Wechselperiode vornehmen werde. Zunächst müsse jedoch die Qualifikation für die Champions-League-Gruppenphase vollbracht werden: "Mit unserer Art Fußball zu spielen allein können wir keine Stars anlocken. Top-Spieler wollen natürlich auch in der Champions League spielen."

Am vergangenen Mittwoch gewann der FC Arsenal sein Playoff-Hinspiel klar mit 3:0 bei Fenerbahce. Am kommenden Dienstag findet das Rückspiel im Emirates Stadion statt. Die Transferfrist in der Premier League endet am 2. September.

Flamini einer von vielen, die zurückwollen

"Glauben Sie mir, viele viele Spieler wollen zu uns zurück", erklärete Wenger mit Blick auf Mathieu Flamini. Der 29-jährige Franzose hatte von 2004 bis 2008 für den FC Arsenal gespielt, ehe er zum AC Milan wechselte. Dort ist der Vertrag des Mittelfeldspielers ausgelaufen, seit der vergangenen Woche trainiert er bei den Gunners mit.

Wenger: "Bedauert Flamini, dass er uns verlassen hat? Fragen Sie ihn das mal. Will er zurückkommen? Definitiv." Ob er ihn aber tatsächlich erneut unter Vertrag nehmen wird, ließ Wenger offen: "Er arbeitet hart, hat die nötige Fitness. Wir werden sehen."

Arsene Wenger sitzt seit 1996 auf der Trainerbank des FC Arsenal. Unter seiner Ägide gewann das Team drei Meisterschaften und vier FA-Cups. Der letzte Titel der Gunners liegt allerdings bereits acht Jahre zurück.

EURE MEINUNG: Werden die Gunners noch einen richtigen Superstar verpflichten?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf 
 oder werde Fan von Goal auf !

 

Dazugehörig