thumbnail Hallo,

Hiroshi Kiyotake würde gerne in England spielen. Ein Angebot von der Insel lehnte der 1. FC Nürnberg allerdings ab. Der Japaner sei unverkäuflich.

Nürnberg. Hiroshi Kiyotake ist beim 1. FC Nürnberg unverkäuflich, möchte aber einmal in der englischen Premier League spielen. Ein Angebot von Aston Villa lehnten die Franken jüngst ab, doch der Traum des Japaners bleibt unverändert.

Wie der kicker berichtet, gerät Kiyotake beim Thema Premier League weiterhin ins Schwärmen. "Mein Traum", wird der 23-Jährige zu diesem Thema zitiert. Dennoch gefalle ihm Nürnberg und auch die Bundesliga, beteuerte der Japaner. Seit einem Jahr spielt er nun für die Franken, verpasste in dieser Saison noch keine Minute.

Kiyotake ist "unverkäuflich"

Auch deshalb lehnte der Club ein Angebot über zehn Millionen Euro für den Mittelfeldspieler ab, erklärte ihn für "unverkäuflich". Aston Villa hatte sich die Dienste des Offensivspielers sichern wollen. Über den geplatzten Wechsel in seine Lieblingsliga sagte Kiyotake: "Kein Kommentar". Sportdirektor Martin Bader sieht die Äußerung gelassen, glaubt nicht, dass sein Spieler verstimmt ist.

Die Leistungen des japanischen Nationalspielers stimmen jedenfalls. Beim 2:2 gegen Hertha BSC sicherte Kiyotake mit einem direkt verwandelten Freistoß kurz vor Schluss das Unentschieden für Nürnberg. Sein Vertrag läuft noch bis 2015.

EURE MEINUNG: Wäre es sinnvoll den Japaner für viel Geld gehen zu lassen?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !

Umfrage des Tages

Schafft Schalke in Griechenland die Wende?

Dazugehörig