thumbnail Hallo,

Bis einer heult! Bei Stoke City revanchierte sich nun vermutlich ein Spieler für das Zerschmettern seiner Windschutzscheibe mit einem abgetrennten Schweinekopf.

Stoke-on-Trent. Schabernack in der Umkleidekabine ist ja Gang und Gebe. Bei Stoke City ist diese Eigenart nun aber eskaliert. Nachdem die Windschutzscheide von Mittelfeldspieler Glenn Whelan zerschmettert wurde, fand Stürmer Kenwyne Jones einen abgetrennten Schweinekopf in seinem Spint. Die Mitspieler und Freunde waren zum Teil entsetzt. Der Verein will die Sache untersuchen.

Brek Shea kommentierte die Angelegenheit rund um das tote Tier mit den Worten "Ausgeuferte Umkleidekabinen-Streiche", wie er auf seiner Instagram-Seite schrieb. Erste Vermutungen weisen auf Glenn Whelan als möglichen "Täter" hin, die Aktion wird als Revanche für die in Mitleidenschaft gezogene Windschutzscheibe verstanden, wofür wohl Jones verantwortlich ist.


Kissa Abdullah, Partnerin von Kenwyne Jones äußerte sich auf Twitter: "Erwachsene Möänner benehmen sich wie Kinder. Ein Schweinekopf ist kein Streich, das ist einfach nur ekelhaft. Was zum Teufel? Ich verstehe nicht, wie man das lustig meinen kann." Sie erklärte weiter, dass man damit auch religiöse Überzeugungen verletzt habe.

Wie der Verein intern nun den Verantwortlichen finden will, ist nicht bekannt. Brek Shea veröffentlichte ein Bild des Schweinekopfes auf Instagram.

EURE MEINUNG: Schweineköpfe und kaputte Windschutzscheiben - noch lustig oder voll daneben?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig