thumbnail Hallo,

Sir Alex Ferguson hat während seiner Zeit bei United versucht, Schiedsrichter zu beeinflussen, aber bei Kopfspielchen hat er aufgehört – die hat er sich für den Gegner aufgespart.

Manchester. Manchester Uniteds Trainer Sir Alex Ferguson gibt vor seinem letzten Spiel mit dem Verein zu, dass er versucht hat, während seiner Zeit im Old Trafford Schiedsrichter zu beeinflussen. Der 71-Jährige wird sich gegen West Bromwich am Sonntag zurückziehen. David Moyes, wird ihn ersetzen.

Psychospielchen nur mit anderen Trainern

Sir Alex ist berühmt-berüchtigt für sein Benehmen an der Seitenlinie und er gibt zu, Druck auf die Schiedsrichter ausgeübt zu haben, um seiner Mannschaft zu helfen – aber er besteht darauf, dass er die Kopfspielchen nur mit gegnerischen Trainern gespielt hat. „Der vierte Offizielle am Sonntag [gegen Swansea] zeigte die Anzeigetafel und darauf standen acht Minuten“, so Sir Alex gegenüber der Presse. „Ich sagte: Denk nochmal nach.'“

"Alle Weinberge trocken trinken"

Als er über seine Ruhestandspläne gefragt wurde, war er zu Scherzen aufgelegt. Er plane, „alle Weinberge trocken zu trinken“, und hat erneut über das Bedürfnis nach einer neuen Herausforderung nachgedacht, was ihm den Job im Old Trafford damals ja eingebracht hatte.

„In Aberdeen war ich achteinhalb Jahre, und ich kam an den Punkt, wo ich eine neue Herausforderung brauchte. Mein damaliger Vorsitzender in Aberdeen [Dick Donald] sagte mir: 'Der einzige Club, der dich je zufriedenstellen wird, ist Manchester United.' Die Verbindung war, dass sein Sohn für Manchester United gespielt hat. Das war sechs Monat bevor ich hierher kam.“

EURE MEINUNG: Welche Herausforderung wird Sir Alex als nächstes in Angriff nehmen?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig