thumbnail Hallo,

Alex Ferguson nach Abschied: "Wollte als Gewinner gehen"

Ferguson hat sich letztmalig im Old Trafford die Ehre gegeben. Danach blickte der Schotte zurück, wagte aber auch einen Ausblick auf die Zukunft. Die Causa Rooney bleibt brisant.

Manchester. Nach seinem emotionalen Abschied aus Old Trafford erklärte Sir Alex Ferguson, weshalb er seine Trainerkarriere nach 27 Jahren bei Manchester United beendet. Als eine seiner letzten Amtshandlungen habe der Schotte einen Transfer des wechselwilligen Wayne Rooney verhindert.

"Ich habe in der Weihnachtszeit entschieden, zurückzutreten", wird Ferguson in der Sun zitiert: "Die Dinge änderten sich, nachdem die Schwester meiner Ehefrau Cathy starb. Sie ihren beste Freundin verloren."

"Und ich wollte als Gewinner gehen", fügte Ferguson an. Manchester United führte die Tabelle der Premier League im Dezember bereits mit sieben Punkten Vorsprung vor Lokalrivale Manchester City an. "Es war sehr schwer", so Ferguson über seine Entscheidung.

"Erste Meisterschaft war die wichtigste"

Ferguson übernahm den Verein 1986 und führte United unter anderem zu 13 Meistertiteln und zwei Champions-League-Siegen. Ferguson blickte zurück: "Die wichtigste Leistung war die erste Meisterschaft (1993, Anm. d. Red.). Danach war die Tür geöffnet. Wir wuchsen und wuchsen und wuchsen. Wir hatten einige fantastische Teams."

Der 71-jährige Schotte wird sich aber nicht in Rente begeben. Als Direktor und Berater wird er dem Verein weiter verbunden bleiben. Ferguson: "Ich habe einiges zu tun. Ich werde nicht stillsitzen."

Ferguson lehnte Rooney-Wechsel ab

Er eröffnete zudem, was eine seiner letzten Amtshandlungen als Verantwortlicher bei Manchester United war: Einem Transfer von Wayne Rooney einen Riegel vorzuschieben. "Er hat um einen Wechsel gebeten, aber wir haben abgelehnt", so Ferguson.

Im letzten Heimspiel der Saison gegen Swansea City berief Ferguson Rooney nicht einmal in den Kader. "Ich glaube, Wayne war nicht in der Lage zu spielen, weil er sich mit einem Wechsel beschäftigt hat", so Ferguson. "Er sollte über seine Zukunft nachdenken, weil diese hier liegt."

Die Sun zitiert aber auch ein anderes Interview mit der Trainerlegende. Dort sagte Ferguson über einen möglichen Abgang von Rooney: "Das ist nicht mehr meine Entscheidung."

EURE MEINUNG: Hat Ferguson noch Macht bei Manchester United?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !



Dazugehörig