thumbnail Hallo,

Inside Liverpool: Die Verpflichtung von Sturridge und Butland sind der Schlüssel zum Rodgers-Revival

Goal.com erklärt, wieso Theo Walcott und Thomas Ince weiterhin Januar-Ziele sind, während Stewart Downing und Pepe Reina sehr wahrscheinlich gehen dürfen, um die Kassen zu füllen.

INSIDE
LIVERPOOL


Von Wayne Veysey | Chef-Korrespondent

SUAREZ UND STURRIDGE TEILEN SICH DIE STÜRMERROLLE

Liverpools Pläne, die Transfer-Fehler von Ende August wieder geradezubiegen, sind bereits weit vorangeschritten.

Brendan Rodgers' Priorität liegt dabei klar auf der Verbesserung seiner Optionen im Angriff und ein Großteil der 25 zur Verfügung stehenden Millionen sind für Chelseas Daniel Sturridge und Blackpools Thomas Ince eingeplant.

Rodgers behält weiterhin auch Arsenals Vertragsrebellen Theo Walcott im Blick, auch wennn sich Liverpool im Rennen um den englischen Nationalspieler mit Chelsea und den beiden Klubs auch Manchester messen muss, sollte Walcott dem neuen Angebot am Emirates Stadium eine Absage erteilen.
 
Sehr wahrscheinlich ist auch, dass mit Pepe Reina und Stewart Downing zwei altgediente Spieler verkauft werden, um die Wintereinkäufe zu finanzieren, zu denen auch Jack Butland gehören könnte.
 
Nach Informationen von Goal.com ist der Deal mit Sturridge in dieser Woche wieder ein Stück konkreter geworden, so dass die Reds mit Chelsea schon bald eine Einigung erzielen könnten.
 
Es wird angenommen, dass Rodgers den vielseitigen Stürmer in einem flexiblen Angriffssystem einsetzen will, das von Liverpools Talismann Luis Suarez angeführt wird.

„Sturridge will lieber in der Mitte spielen als auf den Seiten. Aber er wird nicht permanent auf der Neun spielen können, wie er sich das wünscht“, so eine klubnahe Quelle gegenüber Goal.com. „Brendan will flexible Angreifer, die in unterschiedlichen Positionen spielen können. Man wird Suarez und Sturridge nicht die ganze Zeit nur vorne sehen.“
 
Und weiter: „Die gegnerischen Verteidiger sollen sich durch die Rotation der Positionen niemals sicher sein - von Spiel zu Spiel und oft auch in einer einzigen Partie. Deswegen wurde Andy Carroll verliehen, weil er nur eine Rolle ausfüllen kann. Brendan will Stürmer, die durch die Mitte spielen und auf die Flügel ausweichen können.“
 

LIVERPOOL WILL BUTLAND ALS SEINEN JOE HART
 
Bei einer möglichen Verpflichtung von Jack Butland im Januar ist Liverpool ein Spitzenkandidat. Ein Nachfolger für den von Arsenal begehrten Pepe Reina soll her.

Nach Goal.com-Informationen glaubt der Klub von der Merseyside, Buland könnte „ihr Joe Hart“ werden.
 
Ein Verweis darauf, wie Manchester City Englands heutige Nummer Eins einst als 19-Jähriger vom unterklassigen Shrewsbury Town zu sich holte und aus ihm einen der besten europäischen Torhüter machte - Butland hat heute dasselbe Alter.
 
Liverpool will für Potenzial nicht zu viel bezahlen oder jemanden frei kaufen. Aber unter den Klub-Scouts wächst die Meinung, dass der Keeper von Birmingham City ein herausragendes Talent ist.
 
Die Reds werden vermutlich einen gut durchdachten Transferplan vorlegen, mit einer rund sieben Million Euro schweren einmaligen Zahlung am Anfang und weiteren leistungsabhängigen Prämien.
 
COATES KÖNNTE VERLIEHEN WERDEN
 
Verteidiger Sebastian Coates könnte im neuen Jahr verliehen werden. Der Neuzugang vom Sommer 2011 stand lediglich in fünf Ligaspielen in der Startelf und steht in der Rangordnung weit hinter dem Innenverteidiger-Paar Daniel Agger and Martin Skrtel. Zudem stehen mit Jamie Carragher, Martin Kelly und Andre Wisdom bereits Ersatzspieler bereit.

Wie Goal.com erfuhr, will Brenden Rodgers den Uruguayer aber nicht verkaufen, stattdessen soll der 22-Jährige Zeit zur Entwicklung kriegen. So wird Coates im Januar wohl bis Saisonende an einen Klub vom Kontinent verliehen.
 
WILDERT RODGERS WEITER BEI SWANSEA?

Wie viele Trainer besann sich Rodgers nach seiner Ankunft auf das, was er kennt und schätzt. Allerdings sind nicht alle, und vor allem die Älteren, an der Anfield Road von der Idee begeistert, einen weiteren Spieler von Swansea zu verpflichten, den Rodgers einst trainierte.

Rodgers ist ein großer Bewunderer von Swansea-Schlusmann Michel Vorm und Innenverteidiger Ashley Williams, aber dass sie Joe Allen und Fabio Borini an die Anfield Road folgen werden, den beiden prominenten Verstärkungen aus der letzten Transfer-Phase, ist eher unwahrscheinlich.

Neben Rodgers hat sich Liverpool auch mit weiterem Swansea-Personal eingedeckt: mit Colin Pascoe, dem Co-Trainer, Glen Driscoll, Matchanalysten Chris Davies und Fitness-Coach Ryland Morgans.

Folgt Wayne Veysey bei

EURE MEINUNG: Mit wem sollte Liverpool sich verstärken?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig