thumbnail Hallo,

Manchester United stellt den womöglich besten Angriff Europas. Und die beiden Stars dieses Mannschaftsteil scheinen sich zu schätzen.

Manchester. Wayne Rooney, Angreifer von Premier-League-Klub Manchester United, ist begeistert von seinem neuen Sturmpartner Robin van Persie. Dabei nimmt es der Engländer auch in Kauf, dass er nicht mehr der Top-Torjäger ist.

Van Persie ist der neue Sturmführer

In der vergangenen Saison erzielte Rooney mehr als doppelt so viele Treffer wie Manchesters zweitbester Schütze. Nun hat der Niederländer van Persie in 14 Spielen bereits elf Tore erzielt und ist der neue Sturmführer im United-Angriff.

„Ich denke, er ist großartig für die ganze Mannschaft, er ist unser Talisman“, lobte Rooney Manchesters 30-Millionen-Euro-Einkauf, nachdem die beiden Angreifer den Verein beim 3:1-Sieg in der Champions League gegen Braga ins Achtelfinale geschossen hatten, gegenüber der englischen Zeitung The Independent.

Van Persie habe sein Spiel umgestellt und komme daher in bessere Abschlusssituationen. „Er ist ein großartiger Vollstrecker. Und er kann die Bälle halten“, erklärte Rooney weiter.

Die zwei „Neuneinhalber“

Er selbst nimmt nun wieder die Rolle des unterstützenden Stürmers ein, die er schon zu den Zeiten von Cristiano Ronaldo innehatte. Der einzige Unterschied: Diesmal ist es Cheftrainer Alex Ferguson gelungen, für Rooney eine Position zu finden, die zu ihm passt: Der Angreifer lässt sich mehr zurückfallen.

Durch das ständige Wechselspiel der beiden Stürmer in vorderster Front kommen aber beide zu ihren Torchancen. Sie seien „Neuneinhalber“, so van Persie. Weder ist der Holländer eine klassische Neun, noch der Engländer eine typische Zehn.

„Wir müssen stabiler auftreten“

In neun von 16 Spielen in dieser Saison gerieten die „Red Devils“ in Rückstand. Davon gewannen sie zwar noch sieben, dennoch erklärte Rooney: „Wir sind nicht glücklich, wenn wir Gegentore bekommen.“ Und mahnte: „Wir müssen als Team stabiler auftreten und schauen, dass wir das erste Tor erzielen.“

Dazugehörig