thumbnail Hallo,

Das Trainer-Urgestein ist sicher: Neuzugang Van Persie wird mit Rooney ein brandgefährliches Duo bilden. Ein Weggang des Engländers stehe demnach nicht zur Diskussion.

Manchester. Die Partie zwischen Manchester United und Fulham (3:2) vergangene Woche erwies sich als gefundenes Fressen für die Medienwelt, denn: Neuankömmling Robin Van Persie stand im Gegensatz zu Sturmpartner Wayne Rooney in der Startformation. Letzterer wurde erst gegen Ende des Spiels eingewechselt und zog sich dann auch noch eine schwere Verletzung zu. Sofort kamen Gerüchte auf, Rooney wäre mit der Rolle des Ersatzspielers nicht einverstanden und denke daher über einen Wechsel nach. Sein Trainer Sir Alex Ferguson schob solchen Gerüchten nun den Riegel vor.

Van Persie zur Stelle

Der 26-Jährige wird aufgrund seiner Verletzung noch rund 3 Wochen ausfallen. Bislang konnte seine Abwesenheit jedoch hervorragend kompensiert werden, so schoss Van Persie am Sonntag die „Red Devils“ mit drei Treffern quasi im Alleingang zu einem 2:3 Auswärtserfolg bei Southampton.

„Interessiert mich nicht im Geringsten“

Gerüchte über einen möglichen Wechsel von Rooney, der seit 2004 im Old Trafford auf Torejagd geht, verwies Ferguson trotz Van Persies bestechender Form in das Reich der Fabeln: „Es interessiert mich nicht. Es interessiert mich nicht im Geringsten. Es beeinflusst mich nicht ein wenig. Es könnte höchstens ihn beeinflussen“, kommentierte SAF die Gerüchte gegenüber Sporting Life. Der 70-Jährige war sich sicher, dass seine beiden Stürmer nach Rooneys Rückkehr toll harmonieren werden.

„Froh, wenn sie enttäuscht sind“

Die aufgekommene Unzufriedenheit des 76-maligen Nationalspielers, als er gegen Fulham zu Beginn nur auf der Bank saß, bereitet Ferguson ebenfalls keine Sorgen. Im Gegenteil: „Spieler wollen jede Woche ran und das ist das Schreckliche an dem Sport. Sobald du an einem Samstag nicht zum Zuge kommst, bist du enttäuscht. Und ich bin froh wenn sie enttäuscht sind. Ich war es auch, als ich noch spielte“, erklärt Ferguson. „Ob Wayne nun noch motivierter zu Werke gehen wird? Ich weiß es nicht. Es war nur ein Spiel.“

Die Qual der Wahl

Die Offensive der „Red Devils“ ist mit RvP, Rooney und Javier Hernandez bestens besetzt. Dies macht den Job des Trainers jedoch umso schwerer, der sich entscheiden muss.

„Van Persie ist flexibel, weil er verschiedene Positionen spielen kann. Er kann sowohl von rechts kommen als auch als hängende Spitze agieren. Chicharito (Javier Hernandez, Anm. d. Red.) ist der Einzige, der nur eine Position spielen kann und zwar durch die Mitte. Aber ja, ich kann mir durchaus vorstellen, dass Van Persie und Rooney zusammen spielen. Auf jeden Fall“, erklärt Ferguson sein Dilemma.

„Es ist nicht einfach, ein Team zusammenzustellen. Und die Spieler wissen es. Ich habe einen schweren Job, doch am Ende zählen nur die Ergebnisse. Wenn diese stimmen sind wir froh, alles richtig gemacht zu haben“, so der Schotte abschließend.

EURE MEINUNG: Liegt Ferguson richtig mit seinen Aussagen?
Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Umfrage des Tages

Welches ist die attraktivste CL-Gruppe?

Dazugehörig