thumbnail Hallo,

Nach dem Juryurteil des Crown Prosecution Service sieht der Verteidiger nun einer Betrafung durch die FA entgegen. JohnTerry will mit aller Macht seine Unschuld beweisen.

London. Im Lokalderby gegen die Queens Park Rangers am 23. Oktober soll Nationalspieler John Terry vom FC Chelsea seinen Gegenspieler Anton Ferdinand rassistisch beleidigt haben. Dies sollte unter anderem ein bei YouTube eingestelltes Video beweisen. Nach wochenlangen Ermittlungen schaltete die FA den Crown Prosecution Service ein. Die nicht-ministerielle Regierungsorganisation sah die Anschuldigungen als erwiesen an, und empfahl nach einer Tagung am Mittwochnachmittag, Sanktionen gegen Terry zu erheben, doch der will sich mit „Klauen und Zähnen“ wehren.

Chelsea unterstützt Terry

Der FC Chelsea teilte nach der Verlautbarung durch die CPR auf seiner Internetseite mit: „Wir haben heute die Bekanntmachung des Crown Prosecution Service erhalten, dass John Terry wegen einer rassistischen Beleidigung in einem besonders schweren Fall angeklagt werden soll. John hat die Vorwürfe noch einmal deutlich zurückgewiesen und wird alles tun, um seine Unschuld zu beweisen und der FC Chelsea wird ihn dabei weiterhin unterstützen.“ Weiter hieß es, dass der Verein jegliche Form von Diskriminierung ablehne und stolz auf seine Kampagnen zu diesem wichtigen Thema sei.

Terry beharrt auf Unschuld

John Terry machte aus seiner Niedergeschlagenheit über den anstehenden Gang zum Gericht keinen Hehl: „Ich bin enttäuscht darüber, dass man mich verurteilen will und hoffe, dass ich die Gelegenheit bekomme, meinen Namen so schnell wie möglich reinzuwaschen. Ich habe niemanden je rassistisch beleidigt und zähle Menschen aus allen ethnischen Gruppen zu meinen engsten Freunden“, erklärte der Beschuldigte. Terry habe bereits einige Kampagnen gegen Rassismus geführt und werde sich deshalb  mit „Zähnen und Klauen“ gegen die Anschuldigungen wehren.

Acht Spiele Sperre für Suarez

Nach der Tagung des CPR kann nun auch die FA ihre Ermittlungen abschließen und wird gegebenenfalls ein Strafmaß für den 31-Jährigen finden müssen. Zuletzt wurde Liverpools Luis Suarez wegen „beleidigender Worte“ zu einer Sperre von acht Spielen und einer Geldstrafe von umgerechnet 48.000 Euro verurteilt Dies könnte auch als Richtwert für die Entscheidung im Fall Terry dienen.

Eure Meinung: Wie sollte die Strafe für Terry aussehen?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig