thumbnail Hallo,

Lukaku, Mata, Matic, Kompany: Illustre Namen haben den Weg in unsere Elf des Tages aus England gefunden.

Nach einem Wochenende, das vornehmlich von zentralen Mittelfeld- und Flügelspielern dominiert wurde, haben wir in der Elf des Tages weniger auf Defensivakteure und Stürmer gesetzt, wobei der einzige echte Stürmer im Team heuer auch noch auf rechts auftrumpfte. Doch seht selbst:

Ben Foster bekommt den Platz im Tor, nachdem er für West Brom in Norwich eine saubere Leistung in die Waagschale warf. Auch ihm war der wichtige Auswärtssieg zu verdanken; er setzte sich knapp gegen Anders Lindegaard durch, der in einem seiner wenigen Auftritte für ManUnited ebenfalls überzeugte.

Fosters Teamkollege Jonas Olsson ist einer der drei Abwehrspieler in der Auswahl, nachdem er zum Spieler des Spiels gewählt wurde. Aus der Einzelkritik: "Fast immer gut postiert, um seinen Landsmann Elmander an Pässen im Strafraum zu hindern."

Vincent Kompany beeindruckte ebenso beim 4:1 ManCitys gegen Southampton zur samstäglichen Mittagszeit, unser Mann im Stadion urteilte: "Eine wirklich inspirierte Leistung."

Hulls Curtis Davies komplettiert die Defensive nach einer erneut guten Vorstellung in einer starken Saison seinerseits. Hulls 1:0-Sieg gegen Swansea vertrieb die Angst vor dem Abstiegsgespenst.

Nun zum Herzstück des Teams, einer lupenreine Raute mit dem Besten, was die EPL zu bieten hat:

Chelseas Nemanja Matic machte den schwachen Auftritt gegen Crystal Palace wett und fand gegen Stoke zurück zu alter Stärke. Seit seiner Rückkehr an die Stamford Bridge konnte der großgewachsene Serbe meist überzeugen, so auch diesmal.

Steven Gerrard war ebenso zur Stelle, traf zweifach per Elfmeter und war Spieler des Spiels für Liverpool beim Sieg gegen West Ham. Liverpools Titelambitionen sind somit weiter intakt.

Ihm zur Seite steht Yaya Toure, der ebenfalls vom Punkt traf und dem ebenso die "Man-of-the-Match"-Ehre zuteil wurde. Juan Mata wiederum ist die offensivste Personalie in diesem Mittelfeldquartett. Er zeigte seine bisher beste Leistung für United, traf doppelt und bereitete einen weiteren Treffer für Januzaj vor.

Es gab auf den Flügeln heftige Konkurrenz: Jason Puncheon sicherte sich einen Platz mit seinen beiden Toren, die Crystal Palace einen ungemein wichtigen Sieg gegen Cardiff bescherten.

Auf der anderen Seite Christian Eriksen, der entscheidend beim starken 5:1 der Spurs gegen Sunderland agierte. "Mit Abstand der beste Mann auf dem Platz", so unser Mann an der White Hart Lane: "Legte die beiden ersten Treffer auf, um dann selbst zuzuschlagen."

Romelu Lukaku schließlich komplettiert die Elf als Stürmer, auch wenn er für Everton über rechts kam. Der Sieg der Toffees gegen Arsenal ging auf eine immens komplette Mannschaftsleistung zurück, und ihm blieb es vorbehalten, als steter Gefahrenherd die Arsenal-Defensive immer wieder aufs Neue das Fürchten zu lehren.

Dazugehörig