thumbnail Hallo,

Manchester United: Rio Ferdinand schämt sich für schwache Saison

Die Saison ist zwar noch nicht zu Ende. Bereits jetzt ist jedoch klar, dass sie als eine der schwächsten in die United-Geschichte eingehen wird. Der Routinier schämt sich deshalb.

Manchester. Obwohl die Saison noch nicht zu Ende ist und Manchester United immerhin im Viertelfinale der Champions League steht, ist bei den Red Devils vor allem ob des so schwachen Abschneidens in der Premier League niemand glücklich. Routinier Rio Ferdinand hat sich nun dafür entschuldigt.

Im Gespräch mit der Daily Mail sagte der Innenverteidiger: "Es ist beschämend – es wird zu einer persönlichen Beleidigung." Dabei verriet er auch, dass er "nach einem Spiel nicht nach draußen möchte. Man hört sogar auf, fern zu sehen".

Beim 35-Jährigen geht es sogar noch weiter: "Ich will meine Kinder nicht zur Schule bringen, nicht über das Schulgelände laufen und sehen, wie mich Leuten beobachten, weil wir ein Spiel verloren haben. Ich will nicht zur Tankstelle oder in irgendwelche Läden. Es wird persönlich, wenn dich jeder anstarrt und über die Ergebnisse, die Form oder ähnliches spricht."

"So willst du nicht leben"

Zuletzt setzte es für United zwei 0:3-Pleiten gegen Liverpool und Erzrivale Manchester City. Ferdinand, der ob seines Alters nicht mehr der große Stabilisator in der Defensive ist, wünscht sich eine andere Situation: "So willst du nicht leben. Man möchte frei und komfortabel leben."

Darüber hinaus fügte er bei "BT Sport" hinzu: "Man will nicht sehen, wie andere Leute die Trophäen gewinnen. Wir sind das gewöhnt, wir wollen das schaffen. Darauf arbeiten wir hin. Wir haben allerdings kein göttliches Recht darauf, man muss sich das Recht verdienen. Und diese Saison haben wir eben das schlicht nicht geschafft."

Moyes vor dem Rauswurf

Aktuell rangiert man 17 Zähler hinter Tabellenführer Chelsea, es geht in der Liga daher nur noch um die Qualifikation für die Königsklasse. Angesichts zwölf Punkten Rückstand auf den FC Arsenal dürfte jedoch selbst das schwer werden. Eine weitere Möglichkeit wäre der Sieg in der Champions League. Dies erscheint ob der gezeigten Leistungen ebenfalls sehr unwahrscheinlich, zumal es im Viertelfinale gegen Titelverteidiger Bayern München geht.

Für Trainer David Moyes könnte es derweil eng werden. Wie Goal bereits exklusiv berichtete, ist eine Trennung vom Schotten hinter den Kulissen trotz der nach außen hin formulierten Absicht, ihm definitiv ein zweites Jahr das Vertrauen zu schenken, ein heißes Thema.

Dazugehörig