thumbnail Hallo,

"Ich bin nicht der einzige, der schlecht über diesen Schiri redet." Mit diesen und anderen Worten hat Mo Idrissou Wolfgang Stark kritisiert. Dafür muss er nun 3.000 Euro zahlen.

Kaiserslautern. Mohamadou Idrissou vom Fußball-Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern ist nach seinem verbalen Rundumschlag gegen Schiedsrichter Wolfgang Stark (Ergolding) glimpflich davongekommen. Der Kameruner wurde nach seiner öffentlichen Entschuldigung vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Mittwoch mit einer Geldstrafe in Höhe von 3000 Euro belegt.

"Er sagt, ihm gefällt meine Körpersprache nicht. Ich habe eine Männer-Körpersprache. Ich bin nicht schwul und werde auch kein Schwuler sein. Das ist sein Problem. Ich bin nicht der Einzige, der schlecht über diesen Schiri redet", hatte der 33-Jährige nach der Partie bei Energie Cottbus (2:4) am 29. April über Schiedsrichter Stark gesagt.

"Die dümmste Mannschaft der 2. Liga"

Zudem hatte Idrissou auch seine Mitspieler scharf attackiert: "Manche Spieler hier haben keine Eier. Wir sind einfach nur dumm, die dümmste Mannschaft der 2. Liga." Damit zog er sich auch den Zorn der Kollegen und Trainer Franco Foda zu. Idrissou und der Klub haben dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Der 1. FC Kaiserslautern kann am kommenden Sonntag (13:30 Uhr) mit einem Sieg bei Jahn Regensburg (20.) den Platz in der Relegation sichern.

EURE MEINUNG: Sind 3.000 Euro eine gerechte Strafe für Idrissou?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !

Dazugehörig